Siemens stößt zu Volkswagens Ladenetz-Projekt in Nordamerika

Die Gründung von Electrify America war auch eine Folge des Abgasskandals - nun soll Volkswagens Ladenetz-Tochter in den USA und in Kanada mehr Nutzer von Verbrennerautos zum E-Umstieg bewegen. Ein weiterer großer Partner aus Deutschland ist dabei.
Das Markenhochhaus von Volkswagen auf dem Gelände des Autokonzerns in Wolfsburg. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Siemens steigt in das nordamerikanische Schnellladenetz-Projekt Electrify America des Volkswagen-Konzerns ein. Zusammen wollen die Partner 450 Millionen Dollar (426 Mio Euro) in den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos in den USA und in Kanada stecken, wie sie am Dienstag ankündigten. Der Münchner Elektroriese soll in diesem Zusammenhang auch eine Kapitalbeteiligung an der Tochterfirma des US-Ablegers von VW sowie einen Sitz in deren Verwaltungsrat bekommen.

«Ziel ist es, die Ladeinfrastruktur von Electrify America bis 2026 mehr als zu verdoppeln und auf 1800 Standorte und 10.000 Schnelllader zu erweitern», erklärte VW-Technikvorstand Thomas Schmall. Dann sollen auch fast alle US-Bundesstaaten abgedeckt sein. Die Managerin Veronika Bienert von der Siemens-Sparte Financial Services sprach von «einem der größten Investments» ihres Unternehmens in der Elektromobilität. Es soll sowohl um Lade-Hardware als auch -Software für E-Fahrzeuge gehen. Die Angebote sind für Kunden aller Autohersteller offen.

Die Gründung von Electrify America war anfangs eine Reaktion auf den VW-Dieselskandal. Eine zentrale Auflage der US-Behörden nach der Aufarbeitung war, dass der deutsche Autokonzern an Großvorhaben für mehr umweltfreundlichen Verkehr in den USA mitwirken muss. Über ein Jahrzehnt sollen zwei Milliarden Dollar investiert werden. Der heimische Hersteller Ford will bei der Erweiterung öffentlicher Ladepunkte ebenfalls auf das Netz von Electrify America setzen. Der Online-Gigant Amazon ist seit Ende 2019 in die Pläne eingebunden. Er soll Geräte zum Laden zu Hause vertreiben.

VW will in den kommenden Jahren deutlich mehr E-Modelle in den USA fertigen. In Europa werden bereits mehrere Fabriken auf reine Elektrofertigung umgerüstet. Hier kooperiert der Konzern beim Ladenetz-Ausbau unterm anderem mit dem Konsortium Ionity an Autobahnen und Fernstraßen sowie mit dem Tankstellenkonzern BP.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Drittes Gruppenspiel: Kasan-Erinnerung als DFB-Warnung
Reise
«Le Défenseur du temps»: Künstler erweckt Pariser Automatenuhr wieder zum Leben
People news
Schauspieler: Walter Sittler sieht sich als Teamplayer
Auto news
Spielzeug-Klassiker: Modellrennbahnen: Racing-Fieber auf dem Teppich
Tv & kino
TV-Tipp: Neue Krimireihe «Broll + Baroni» mit Jürgen Vogel
Handy ratgeber & tests
Kolumne: Cell Broadcast: Verbesserung für den Katastrophenschutz
People news
«Some Like It Hot» : Mariah Carey wird Broadway-Produzentin
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Musk greift Apple mit Tweet-Serie an
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
E-Mobilität: Siemens stößt zu Volkswagens Ladenetz-Projekt in Nordamerika
Regional niedersachsen & bremen
Software-Entwicklung: VW: 2,4 Milliarden Euro in Kooperation mit KI-Firma in Chin
Wirtschaft
E-Mobilität: VW und Mercedes-Benz forcieren Zusammenarbeit mit Kanada
Regional thüringen
Ladeinfrastruktur: Ministerium: Ladepunkte für E-Autos in Wohngebieten fehlen
Regional niedersachsen & bremen
Autoindustrie: Volkswagen und Ford geben Roboterauto-Softwarefirma auf
Internet news & surftipps
Selbstfahrende Autos: VW und Ford geben Roboterauto-Softwarefirma Argo AI auf
Wirtschaft
E-Mobilität: Volkswagen eröffnet Batterielabor am US-Werk Chattanooga
Regional niedersachsen & bremen
Quartalszahlen: Aus für Roboterauto-Firma drückt VW-Gewinn