Drei von vier Berufsanfängern sind zufrieden mit Ausbildung

Der Großteil der Auszubildenden in Niedersachsen und Bremen ist mit seiner Lehre zufrieden. Viele finden aber gar nicht erst einen Ausbildungsplatz. Der Deutsche Gewerkschaftsbund will zentrale Gründe dafür erkannt haben und präsentiert Lösungen.
Ein Bauarbeiter mit einem Gasbrenner beim Bau eines Mehrfamilienhauses. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Drei von vier Berufsanfängern im Nordwesten sind mit ihrer Ausbildung zufrieden. Das geht aus dem Ausbildungsreport für Niedersachsen und Bremen hervor, den der zuständige Bezirk des Deutsche Gewerkschaftsbundes (DGB) am Mittwoch in Hannover vorstellte. Weiterhin gebe es allerdings Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen.

Vor allem Auszubildende in Betrieben mit einer Jugenauszubildendenvertretung und einem Betriebsrat sind laut dem Ausbildungsreport zufrieden. 88,5 Prozent von ihnen seien «zufrieden» oder «sehr zufrieden», teilte der DGB mit. Zugleich seien nur 58 Prozent mindestens «zufrieden» wenn es keine Interessensvertretung gebe. Im Vorjahr hätten die Werte bei 82 und 63 Prozent gelegen. Darüber hinaus habe die Befragung ergeben, dass 9,5 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent) der Unter-18-Jährigen mehr als die gesetzlich erlaubten 40 Stunden pro Woche arbeiten.

Für das aktuelle Ausbildungsjahr sind in Niedersachsen noch 7580 Bewerber und Bewerberinnen als suchend nach einem Ausbildungsplatz bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet, hieß es. Gleichzeitig seien noch 4641 Ausbildungsplätze unbesetzt. Die Zahl der Bewerber sei gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 um 18 Prozent gesunken. Im Bundesland Bremen suchen noch 803 Menschen eine Ausbildung.

Viele junge Menschen fänden keinen Betrieb, bei dem sie eine Ausbildung machen können, unter anderem weil Angebote zur Berufsorientierung nicht gut genug oder zu wenig bekannt seien, hieß es. «Es braucht ein Ankerfach im Unterricht, in welchem in regelmäßigen Abständen Berufsorientierung zum Thema gemacht wird», forderte etwa die Leiterin der Abteilung Jugend beim DGB Niedersachsen, Ute Neumann.

Der DGB erneuerte zudem seine Forderung nach garantierten Ausbildungsplätzen, die über einen von Betrieben getragenen sogenannten Zukunftsfonds finanziert werden sollen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Bayern holt Cancelo, Unions Isco-Transfer scheitert
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
Tv & kino
«Hart aber fair»: WDR- Intendant Buhrow verteidigt Louis Klamroth
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Identitätsdiebstahl : Wann Alarmglocken für einen Datenklau läuten sollten