Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Auffahrunfall auf Bundesstraße - 29-Jähriger stirbt

Ein Auto bleibt wegen des Gegenverkehrs auf der B65 stehen, um abzubiegen - eigentlich ganz alltäglich. Aber ein Autofahrer bemerkt zu spät, was vor ihm geschieht: Er fährt auf - mit schlimmen Folgen.
Polizei sichert Unfallstelle
29-Jähriger wird bei Auffahrunfall lebensgefährlich verletzt, er stirbt im Krankenhaus. © Stefan Puchner/dpa

Ein 29 Jahre alter Autofahrer ist bei einem schweren Auffahrunfall auf der Bundesstraße 65 im Landkreis Osnabrück ums Leben gekommen. Am Vormittag sei der Mann mit seinem Wagen auf der Bundesstraße in Bad Essen unterwegs gewesen, als eine 32-Jährige vor ihm ihren Wagen anhielt, um nach links abzubiegen, teilte die Polizei mit. Das habe der 29-Jährige aus Ostercappeln offensichtlich zu spät gemerkt. Sein Wagen sei auf das Auto der Frau aufgefahren. Bei dem Aufprall erlitt der Mann lebensgefährliche Verletzungen, er kam ins Krankenhaus. Dort starb er. 

Die 32-Jährige sowie zwei Kinder im Alter von zwei und sieben Jahren, die in ihrem Auto saßen, erlitten einen Schock und kamen ebenfalls ins Krankenhaus. Die B65 wurde für mehrere Stunden gesperrt. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Jerome Boateng
People news
Milderes Urteil für Jérôme Boateng
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Büchner-Preis für Autor Egger - «Nachricht als Glücksgefühl»
Taylor Swift's Eras Tour - London
Kultur
Londoner Museum engagiert Superfans von Taylor Swift
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Deutschland - Japan
Sport news
Basketball-Siege geben Selbstvertrauen für Olympia
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte