Hafenarbeiter: Fünfte Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt

27.06.2022 Die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) haben die fünfte Verhandlungsrunde um die Entlohnung der Hafenarbeiter am Montag ohne Ergebnis vertagt. Nach mehrstündigen Gesprächen hätten beide Parteien vereinbart kommende Woche weiterzuverhandeln, wie es aus dem Zentralverband hieß. Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Beide Seiten haben noch einmal ihren Standpunkt bekräftigt und Einigungskorridore ausgelotet.» In der nächsten Woche werde es dann darum gehen, «ob wir einen gemeinsamen Abschluss erzielen können».

Hafenarbeiter ziehen unter dem Motto „Das Inflationsmonster stoppen“ durch die Hamburger Hafencity. © Axel Heimken/dpa/Archivbild

Im Kern geht es bei dem Streit um den Inflationsausgleich für die rund 12.000 Beschäftigten in den 58 tarifgebundenen Betrieben in Hamburg, Niedersachsen und Bremen. Bei den klassischen Entgeltverhandlungen liegen Verdi und der ZDS nicht mehr so weit auseinander. Verdi fordert bei einer Tariflaufzeit von 12 Monaten eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,20 Euro sowie in Vollcontainerbetrieben eine Erhöhung der jährlichen Zulage um 1200 Euro. Der ZDS akzeptiert bei einer Tariflaufzeit von 18 Monaten eine Anhebung der Stundenlöhne um 1,20 Euro - im Autoumschlag um 90 Cent - und ist auch mit der Anhebung der Zulage um 1200 Euro einverstanden.

Als Inflationsausgleich bietet der ZDS in Vollcontainer-Betrieben eine Einmalzahlung von 1000 Euro und in konventionellen Betrieben von 500 Euro an - was der Gewerkschaft Verdi zu wenig ist. Im Mai lag die Inflation in Deutschland bei 7,9 Prozent.

Am vergangenen Donnerstag hatten Hafenarbeiter mit Beginn der Frühschicht mit einem 24-stündigen Warnstreik die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Nordseehäfen weitgehend lahmgelegt. Betroffen waren die Häfen Hamburg, Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake und Wilhelmshaven. Es war der zweite Warnstreik innerhalb von drei Wochen. Zuvor gab es bei den Hafenarbeitern viele Jahre lang keine Arbeitsniederlegungen.

© dpa

Weitere News

Top News

Fußball news

Transfermarkt: Bericht: Kehrer weckt West-Ham-Interesse

Familie

Pflaume, Zwetschge und Co.: Alles Pflaume oder was? Die Vielfalt der blauen Früchtchen

People news

Ex-Radprofi: Lance Armstrong hat geheiratet

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

US-Kryptobörse: Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Verdi: Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart

Regional niedersachsen & bremen

Gewerkschaft: Verdi: Warnstreik in Seehäfen starkes Signal an Arbeitgeber

Regional hamburg & schleswig holstein

Tarife: Tarifparteien beraten im Streit um Hafenarbeiter-Löhne

Wirtschaft

Löhne: Warnstreik: An Deutschlands Seehäfen droht Stillstand

Regional hamburg & schleswig holstein

Hafen: Streik beendet: Containerschiffe werden wieder abgefertigt

Regional hamburg & schleswig holstein

Schifffahrt: Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden

Regional hamburg & schleswig holstein

Tarif: Hafenarbeiter in Warnstreik getreten: Seehäfen droht Chaos

Regional hamburg & schleswig holstein

Gewerkschaft: Vierte Tarifrunde: Verdi fordert besseres für Hafenarbeiter