Schweinepest: Ministerium mietet Kühlhäuser für Fleisch

Um Landwirten in der von der Afrikanischen Schweinepest betroffenen Region zu helfen, hat das Landwirtschaftministerium Kühlhäuser gemietet. Es stünden damit genügend Kühlkapazitäten in Niedersachsen für die Schlachtware bereit, sagte Ministerin Barbara Otte-Kinast am Mittwoch laut einer Mitteilung. Damit sollen Schlachthöfe einen Anreiz bekommen, die nur unter speziellen Auflagen zu handelnden und zu verarbeitenden Tiere abzunehmen, weil das Fleisch in den Kühlhäusern zwischengelagert werden kann. Mittlerweile werden die Ställe zu voll, weil es kaum Abnehmer für die Schweine gibt.
Schweine warten in einen Anhänger auf den Transport zum Schlachthof. © Lars Klemmer/dpa/Archivbild

In Emsbüren im Emsland war Anfang Juli in einem Betrieb die Schweinepest ausgebrochen. Aus Sicherheitsgründen wurde um den Betrieb eine Sperrzone eingerichtet. Die Tiere sind gesund, dürfen aber nicht normal vermarktet werden. Derzeit sind laut Ministerium in der Region 21 000 überschwere Schweine in der Region, die geschlachtet werden müssen. Wöchentlich kämen fast 6000 hinzu.

Die Tiere müssen gesondert geschlachtet werden; das Fleisch muss wärmebehandelt werden, kommt also nur für Produkte wie Konservenfleisch, Frikadellen oder Brühwürstchen infrage. Gesundheitliche Gefahren für Menschen bestehen nicht. Die Vorsichtsmaßnahmen sollen nur eine weitere Ausbreitung der Krankheit unter den Schweinen verhindern.

Bislang gibt es für dieses Fleisch kaum Abnehmer, weshalb viele Schlachthöfe die Tiere nicht wollen. «Das Angebot der Fleischbranche ist bis auf wenige Ausnahmen bislang absolut ungenügend, weil Verarbeitung und Vermarktung nicht mitziehen», sagte Otte-Kinast. Es gebe offenbar Versäumnisse der Verantwortlichen, weil es keine Pläne gegeben habe, wie bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest die Verarbeitungskette aufrechterhalten werden könnte. «Die Verzweiflung bei den Landwirtsfamilien ist groß, weil man sich auf die Marktpartner verlassen hat», sagte die Ministerin. Am Freitag sollen wieder 1800 Schweine aus der Region in Geldern am Niederrhein geschlachtet werden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Agrar: Ministerium: Lösungen für Fleisch aus Schweinepest-Region
Regional niedersachsen & bremen
Bundeslandwirtschaftsminister: Özdemir möchte Fristverkürzung bei Schweinepestregion
Regional niedersachsen & bremen
Forderung: Agrarministerin: Ausgleich der Mehrkosten für Tierwohl
Regional niedersachsen & bremen
Krankheiten: Genehmigungen für Schlachtungen aus Schweinepest-Zone
Regional niedersachsen & bremen
Agrar: Transport von Tieren aus Schweinepest-Zone wird erleichtert
Regional niedersachsen & bremen
300 betroffene Betriebe: Nach der Schweinepest normalisiert sich das Hof-Leben
Regional thüringen
Schlachtwirtschaft: Wieder mehr Schweine in Thüringen geschlachtet
Regional niedersachsen & bremen
Maßnahmen: Ministerium: Schweinepest-Sperrzone endet am 5. Oktober