In Niedersachsen wachsen auf 100.000 Hektar Zuckerrüben

07.07.2022 Mit rund 100.000 Hektar Anbaufläche bleibt nach Experteneinschätzung der Zuckerrübenanbau in Niedersachsen in diesem Jahr auf dem Vorjahresniveau. Etwa 5000 Betriebe im südlichen Niedersachsen bauen dieses Feldfrucht an, teilte das Landvolk am Donnerstag in Hannover mit. Zuckerrüben werden ausschließlich aufgrund von Verträgen zwischen den Landwirten und den Abnehmern angebaut. Der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) und die Nordzucker AG haben die Anbauverträge ausgehandelt und sich für 2023 auf einen Mindestpreis geeinigt, der nach dem Zeitraum der Rübenverarbeitung noch einmal nachverhandelt wird.

Geerntete Zuckerrüben. © Stefan Sauer/dpa

«Angesichts der aktuellen Marktentwicklungen innerhalb und außerhalb der EU rechnen wir mit einem deutlichen Aufschlag», sagte Heinrich-Hubertus Helmke, Geschäftsführer des DNZ. Angesichts gestiegener Energie- und Düngemittelkosten und auch der Tatsache, dass die Landwirte deutlich höhere Erlöse hätten, wenn sie beispielsweise Weizen anbauen würden, seien gute Auszahlungspreise dringend notwendig.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championship: Zehnkämpfer Kaul auf Kurs - Abeles Protest erfolgreich

Reise

Nach Waldbrand: Tourismusverband wirbt für Urlaub in Sächsischer Schweiz

Internet news & surftipps

Studie: Jugendliche etwas weniger online - aber mehr als vor Corona

Musik news

Tonträger: Totgesagt und doch noch da: 40 Jahre Musik-CD

People news

US-Rapper: Asap Rocky wegen Schusswaffen-Vorfalls angeklagt

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Moto G42 im Test: Optimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Tv & kino

Phantastische Tierwesen: Mads Mikkelsen, Johnny Depp und Grindelwald

Auto news

Skoda Enyaq kriegt Software-Update : Mehr Ladeleistung und Reichweite

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Anklamer Rübenkampagne auf Zielgerade: Rekordertrag

Regional bayern

Agrar: Öl und Honig: In Bayern könnte noch mehr Raps wachsen

Regional bayern

Agrarwirtschaft: Mehr Weizen und weniger Braugerste auf Bayerns Feldern