Ernte zufriedenstellend: Hohe Kosten belasten Betriebe

Trockenheit, hohe Energiekosten - die Landwirte in Niedersachsen blicken auf kein leichtes Jahr zurück. Die Betriebe müssen sich auf den Klimawandel, die hohen Kosten wegen des Ukraine-Krieges und auf ein verändertes Verbraucherverhalten einstellen.
Ein Traktor zieht Pflug und Egge über ein abgeerntetes Feld. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Gute Ergebnisse beim Getreide und Raps, aber Ertragsrückgänge bei Kartoffeln und Silomais hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bei der diesjährigen Ernte bilanziert. Angesichts des trockenen Sommers sei die Ernte insgesamt zufriedenstellend ausgefallen, sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje am Montag.

Gerade bei den Kartoffeln zeige sich aber, dass Erträge und Qualität je nach Wasserangebot stark schwankten - voraussichtlich werden vor allem mittlere und kleinere Kartoffeln geerntet. Der guten Erntemenge beim Getreide stehe oft eine verminderte Qualität mit geringeren Rohproteingehalten gegenüber: «Viele Weizenpartien, die als Brotgetreide gesät worden waren, landeten stattdessen zu niedrigeren Preisen in den Futtergetreidesilos des Landhandels», sagte Schwetje.

Die Betriebe spüren demnach auch die stark gestiegenen Energiepreise, worauf die Kammer mit einem kostenfreien Seminarangebot zur Energieeffizienz reagiert. «Die enorme Verteuerung trifft die Unternehmen direkt und indirekt», sagte Schwetje.

Auch bei den mehr als 2500 Öko-Betrieben sei die Getreideernte gut gewesen. Wegen der Auswirkungen des Ukraine-Krieges seien zudem heimische Ölfrüchte wie Öko-Raps und Öko-Sonnenblumen, Öko-Futtergetreide und Ackerbohnen bei guten Preisen stark auf dem Markt gefragt gewesen. Beim Backgetreide habe es erstmals einen Absatzrückgang gegeben.

Der Absatz von Bio-Produkten bei Discountern laufe derzeit noch gut. Allerdings verzeichneten Öko-Gemüsebetriebe ein verändertes Kaufverhalten und deutliche Absatzrückgänge: Die Verbraucherinnen und Verbraucher würden inzwischen deutlich preisbewusster einkaufen als vor Kriegsbeginn. «Die betrifft allerdings auch konventionell erzeugtes Gemüse», sagte Schwetje.

Um auf die Unsicherheiten des Marktes und auf die Folgen des Klimawandels zu reagieren, müssten Öko-Betriebe noch mehr auf Risikostreuung im Anbau setzen - also zum Beispiel traditionelle Sommerkulturen wie Erbsen, Bohnen und Hafer bereits im Herbst säen, weil die Winterformen dieser Kulturen Trockenheit im Frühjahr und Frühsommer besser überstehen könnten. Immer öfter angebaut würden bereits Sojabohnen, Kichererbsen, Sonnenblumen und Hanf.

Auch der konventionelle Anbau setze auf Risikostreuung, was sich etwa im wachsenden Sonnenblumenanbau zeige, sagte Schwetje. Im konventionellen Bereich habe dieser von 650 auf 2200 Hektar zugelegt und sich im Öko-Bereich auf 535 Hektar verdoppelt. Das sei auch eine Reaktion auf die kriegsbedingten Exportprobleme der Ukraine. Auch wenn die in Niedersachsen angebaute Menge an Sonnenblumen im Vergleich zur Ukraine gering sei, zeige diese Entwicklung die große Bereitschaft der heimischen Betriebe, auf Versorgungsengpässe zu reagieren, sagte Schwetje.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
People news
Royals: Niederländischer König muss weiter keine Steuern zahlen
Auto news
Beim Putzen nicht vergessen: Kennzeichen muss stets lesbar sein
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer