Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

75 Schulen in Niedersachsen unterrichten Islam

Mehrere Jahre lang hatte das Land die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts in Niedersachsen geprüft. Heute gehört das Fach vielerorts zum Alltag.
Islamischer Religionsunterricht
Schüler und Schülerinnen nehmen am islamischen Religionsunterrichts teil. © Marijan Murat/dpa

Zehn Jahre nach der Einführung als Regelfach wird Islamische Religion mittlerweile an 75 Schulen in Niedersachsen unterrichtet. Das hat das Kultusministerium in Hannover auf Anfrage mitgeteilt. Pro Lerngruppe müssen für das Fach mindestens zwölf muslimische Schülerinnen und Schüler zusammenkommen. Dafür können mehrere Jahrgänge oder benachbarte Schulen zusammengefasst werden.

Von 2003 bis 2013 hatte es zur Einführung des Islamunterrichts in Niedersachsen einen Schulversuch gegeben. Zum Schuljahr 2013/14 wurde das Fach dann zunächst an den Grundschulen und ein Jahr später schrittweise an den weiterführenden Schulen eingeführt, beginnend mit den Fünftklässlern.

Mittlerweile gibt es 3380 Schülerinnen und Schüler im Land (Schuljahr 2022/23), die von 52 Islam-Lehrkräften unterrichtet werden. Damit ist der Islamunterricht zwar deutlich seltener als der christliche Religionsunterricht mit mehr als 9000 evangelischen und rund 4000 katholischen Lehrkräften. Er ist allerdings verbreiteter als der für weitere Religionen: Für Orthodoxe Religion gibt es landesweit zwei Lehrkräfte, für Jüdische und Alevitische Religion jeweils nur eine.

Die Zahl der Schulen mit Islamunterricht ist indes zuletzt zurückgegangen. Im Schuljahr 2020/21 fand der Unterricht noch an 95 Schulen statt, statt an 75 Schulen zwei Jahre später. Auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler schwankt. So erhielten im Schuljahr 2017/18 noch etwas mehr als 4000 Kinder und Jugendliche Islamunterricht, also rund 600 mehr als zuletzt.

«Islamische Religion als Fach bietet muslimischen Schülerinnen und Schülern in einem staatlichen Unterricht die Möglichkeit, ihre Religion vor dem Hintergrund des Lebens in einer westlichen, oft noch weitgehend christlich geprägten Gesellschaft kritisch-konstruktiv zu reflektieren», erklärte das Ministerium. Das Ziel sei, eine religiöse Urteilsfähigkeit herauszubilden.

Die Lehrpläne werden demnach von «besonders qualifizierten Lehrkräften und Universitätsangehörigen» verfasst. Dabei werde das Land von einem Beirat beraten, so das Ministerium. Die Lehrkräfte sind allesamt muslimisch und haben, wie ihre Kollegen anderer Religionen, eine Lehrerlaubnis ihrer Religionsgemeinschaft.

Schülerinnen und Schüler, die einer Religionsgemeinschaft angehören, sind grundsätzlich verpflichtet, am Religionsunterricht teilzunehmen. Allerdings ist es möglich, sich schriftlich davon abzumelden. Wird die eigene Religion nicht angeboten, kann der Unterricht einer anderen Religion besucht werden. Wer nicht am Religionsunterricht teilnimmt, muss stattdessen das Fach Werte und Normen belegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Perfekt verpasst: Alles zur neuen Prime-Serie mit Bastian Pastewka und Anke Engelke
Tv & kino
Perfekt verpasst: Alles zur neuen Prime-Serie mit Bastian Pastewka und Anke Engelke
Serie
Tv & kino
Komparsen für Serie gesucht – Männer gern mit Schnäuzer
«Rust»-Set
Tv & kino
Angeschossener «Rust»-Regisseur: «Unglaublich lauter Knall»
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Thomas Tuchel
Fußball news
Trotz Dämpfer: Tuchel für Lazio-Rückspiel zuversichtlich
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent