Woidke und Schwesig für Oderkonferenz

Vor dem Hintergrund der Umweltkatastrophe in der Oder vom vergangenen Sommer fordern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vom Bund eine deutsch-polnische Oderkonferenz. Damit sich diese Katastrophe nicht wiederhole, müssten alle Akteure von beiden Seiten des Flusses noch vor dem Sommer an einen Tisch gebracht werden, heißt es in einem gemeinsamen Brief beider Landesregierungen an Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne).
Deutsch-polnische Oderkonferenz
Der deutsch-polnische Grenzfluss Oder. © Patrick Pleul/dpa

«Wir müssen unbedingt dafür Sorge tragen, dass sich so etwas nicht wiederholen kann. Leider ist jedoch die Salzfracht in der Oder aktuell immer noch sehr hoch und es ist nicht absehbar, dass sich daran auf absehbare Zeit etwas ändert», warnen beide Länder. Mit steigenden Temperaturen und sinkenden Pegelständen bestehe die Gefahr einer erneuten Katastrophe, heißt es von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur und der «Märkischen Allgemeinen» vorlag.

Experten gehen davon aus, dass hoher Salzgehalt, Niedrigwasser, hohe Temperaturen und Gift einer Algenart, die sich aufgrund von Salzeinleitungen ausbreiten konnte, wesentliche Ursachen für das Fischsterben im Sommer waren. Auf polnischer und deutscher Seite waren im August schätzungsweise mindestens 360 Tonnen Fische verendet.

Der Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin, Christian Wolter, und seine Kollegen untersuchen in einem vom Bund bis 2026 geförderten Forschungsprojekt die Folgen des massenhaften Fischsterbens. Wolter sieht den Fluss auch weiterhin in Gefahr: Die Alge könne bei relativ geringen Temperaturen wachsen, das sorge für eine angespannte Situation.

«Die Oder ist eine Lebensader für die Menschen in der Region», wird in dem Brief betont. Beide Länder wiesen darauf hin, dass es nicht nur um die katastrophalen Auswirkungen auf die Umwelt gehe - auch die wirtschaftlichen Folgen für Fischer und Tourismusanbieter seien noch immer zu spüren. Für eine nachhaltige Herangehensweise müsste deshalb auch dringend die polnische Regierung mit eingebunden werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Adelshochzeit in Dresden
People news
Hochzeit im Hause Wettin - Prinzessin sagt «Oui» in Dresden
Ichiko Aoba
Musik news
Reeperbahn-Festival lässt schwierige Zeit hinter sich
Schauspieler Heinz Hoenig und Ehefrau Annika
People news
Heinz Hoenigs Frau: Aus Freundschaft ist Liebe geworden
Deospray
Internet news & surftipps
Deo-Mutprobe im Netz: Wenn Trends zur Gefahr werden
Apple Watch Ultra 2 vs. Apple Watch Ultra: Diese Verbesserungen gibt es
Handy ratgeber & tests
Apple Watch Ultra 2 vs. Apple Watch Ultra: Diese Verbesserungen gibt es
Bits & Pretzels 2023: Das erwartet Dich auf Europas größtem Gründerfestival
Das beste netz deutschlands
Bits & Pretzels 2023: Das erwartet Dich auf Europas größtem Gründerfestival
Tigst Assefa
Sport news
Assefa verblüfft mit Fabel-Marathon in Berlin
Mit der Forke im Kompost
Wohnen
Kranke oder schädlingsbefallene Pflanzen nicht kompostieren