Ministerium schätzt Fund toter Fische auf «etwa 36 Tonnen»

Im Zusammenhang mit der Umweltkatastrophe in der Oder schätzt das Bundesumweltministerium die Menge der bislang in Deutschland gefundenen toten Fische auf etwa 36 Tonnen. Das teilte das Ministerium von Steffi Lemke (Grüne) am Mittwoch in Berufung auf Angaben von Helfern und Landkreisen in Brandenburg mit. Zuvor hatte es noch keine offiziellen Angaben zur Dimension der bislang entdeckten toten Fische auf deutscher Seite gegeben. In Polen hatte beispielsweise die Feuerwehr mitgeteilt, bislang fast hundert Tonnen toter Fische aus der Oder und einem kleineren Fluss geborgen zu haben.
Ein toter und schon verwester Fisch wird von Helfern aus dem Wasser des Grenzflusses Westoder geborgen. © Patrick Pleul/dpa

Wie das Ministerium am Nachmittag weiter ausführte, ist die Ursache für das Fischsterben in Polen und Deutschland weiter unklar. Ein Zusammenwirken mehrerer Faktoren sei nicht auszuschließen. «Die Untersuchungen und Bewertung von Wasserproben und Fischen laufen noch. Das Landesumweltamt Brandenburg wird dabei durch das Umweltbundesamt und die Bundesanstalt für Gewässerkunde mit unterstützt», sagte eine Sprecherin der dpa. Weitere Untersuchungsergebnisse würden für die kommende Tage erwartet.

Die Untersuchungen seien technisch sehr anspruchsvoll, weil «in alle denkbaren Richtungen hin untersucht werden» müsse, hieß es. Auch der Vermutung, dass eine giftige Algenblüte - also eine massenhafte Vermehrung von Algen in einem Gewässer - für das Fischsterben verantwortlich sein könnte, werde derzeit nachgegangen. Das würde aber der Sprecherin zufolge nicht den hohen Salzgehalt erklären, der in der Oder nachgewiesen wurde.

Die deutsch-polnischen Behörden seien weiterhin in einem engen Austausch, um die Ursachen für die Katastrophe zu klären, hieß es weiter.

Seit vergangenem Dienstag ist das massive Fischsterben in der Oder auf deutscher Seite bekannt. In Polen hatte es dagegen bereits Ende Juli erste Hinweise auf Fischkadaver in dem Grenzfluss gegeben. Die deutschen Behörden werfen der polnischen Seite vor, sie zu spät informiert und damit die Suche nach der Ursache erschwert zu haben.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
Tv & kino
Featured: Stimmen in Encanto: Daher kennst Du die deutschen Synchronsprecher:innen
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltkatastrophe: Umweltkatastrophe: Mehr als 190 Tonnen toter Fische
Regional mecklenburg vorpommern
Fischsterben in der Oder: Brandenburg hofft auf klärende Gespräche mit Polen
Panorama
Umwelt: Ursachen der Umweltkatastrophe in der Oder weiter unklar
Regional mecklenburg vorpommern
Fisschterben: Umweltkatastrophe: Hoffnung auf rasche Erkenntnisse
Regional berlin & brandenburg
Fischsterben: Wasserbehörde: Mehr als 280 illegale Abflüsse in die Oder
Panorama
Grenzfluss : Die Umweltkatastrophe an der Oder gibt weiter Rätsel auf
Regional berlin & brandenburg
Bundesumweltministerin: Fischsterben: Lemke warnt vor Umweltkatastrophe
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltverschmutzung: Forscher: Hinweise auf Algengift als Grund für Fischsterben