Besuchermagnet Braunbären: 96.000 Gäste, Tickets bald teurer

An der Mecklenburgischen Seenplatte können Braunbären in weitläufigen Gehegen hinter Elektrozäunen ihre Instinkte ausleben. Das zieht viele Gäste an. Doch auch Bärenschützer haben mit höheren Kosten zu kämpfen.
Im Bärenwald Stuer ist Balou in seinem Gehege unterwegs. © Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Der Bärenwald Stuer (Mecklenburgische Seenplatte) bleibt bei Besuchern sehr beliebt - hat aber mit höheren Material- und Energiekosten zu kämpfen. Wie die Sprecherin des Bärenwaldes Petra Konermann der Deutschen Presse-Agentur sagte, kamen 2022 bisher rund 96.000 Gäste in das weitläufige Waldareal am Plauer See. Das seien ähnlich viele wie im Vorjahr als 100.000 Besucher gezählt wurden. Vor allem höhere Baukosten seien aber ein Problem. So seien die Kosten für das neue Werkstattgebäude, das gerade entsteht, gestiegen. Auch weitere geplante Investitionen würden teurer, was man 2023 irgendwie ausgleichen müsse.

Der Bärenwald, in dem im Augenblick zwölf Braunbären aus nicht artgerechten Haltungen leben, war 2006 von der Tierschutzstiftung Vier Pfoten (Hamburg) eröffnet worden. Derzeit sind acht der zwölf Bären zu erleben, denn «vier Bären sind in Winterruhe.» In Gehegen auf 18 Hektar Wald mit Freiflächen, natürlichen Bachläufen und künstlichen Badebassins sollen sie ihre natürlichen Instinkte wieder ausleben, wie Höhlenbauen oder Winterschlaf. Finanziert wird das ganze Vorhaben vor allem über Spenden.

Die höheren Kosten für Energie könnten aber noch nicht genau abgeschätzt werden, sagte Konermann. Im Bärenwald sind E-Zäune nötig. Den Betreibern kommt aber zugute, dass bereits Solaranlagen und Wärmepumpen installiert wurden. «Die Photovoltaik soll auch noch ausgebaut werden», sagte die Sprecherin.

Wer sich für Braunbären interessiert, der bekommt im Dezember noch Sonderführungen geboten und wegen der «Winterruhe» gelten noch Winterpreise. 2023 wird es nach acht Jahren aber etwa teurer: «Wir haben im Sommer bereits festgelegt, dass sich die Preise wegen höherer Kosten im neuen Jahr etwas erhöhen», sagte Konermann. Erwachsene sollen dann 12 statt bisher 11 Euro, Kinder 6 statt 5 Euro, Familien 30 statt bisher 26 Euro zahlen.

Für 2023 rechnen die Betreiber auch mit neuen Bewohnern. Es sei aber noch nichts spruchreif. Im Jahr 2022 sind in Stuer drei ältere Tiere verendet, womit man immer rechnen muss. «Das macht viele Tierfreunde sehr traurig.» Tierschützer schätzen, dass es etwa 100 Braunbären in Europa gibt, die immer noch in Tierparks oder bei Zirkusbetreibern in zu engen Gehegen leben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Unioner Cup-Coup nach Isco-Posse: Sieg gegen Wolfsburg
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson