Mehr Geld für Metaller-Azubis und Arbeitszeit-Angleichung

24.06.2022 Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Nordmetall haben sich nach Gewerkschaftsangaben auf etliche Verbesserungen für die rund 130.000 Metaller im Norden verständigt. Dazu zählten mehr Geld für Auszubildende, Freizeit statt Geld für Nachtarbeit, Arbeitszeitkonten, Fahrradleasing und die Angleichung der Arbeitszeiten im Osten, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Beide Tarifpartner hatten sich dazu den Angaben zufolge im Tarifabschluss 2021 verpflichtet.

Eine IG-Metall-Fahne weht im Wind. © Daniel Bockwoldt/dpa/Daniel Bockwoldt/Symbolbild

«Mit dem Modernisierungspaket haben wir viel für die Beschäftigten und die Betriebe erreicht. Wir erweitern die Flexibilität im Betrieb und stärken die Souveränität der Beschäftigten», bewertete der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, die Übereinkunft für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und dem nordwestlichen Niedersachsen.

Auszubildende erhalten demnach zum 1. August 50 Euro mehr im Monat, also monatlich 1097 Euro im ersten und 1191 Euro im zweiten Lehrjahr. «Das zusätzliche Geld soll die hohen Kosten für Fahrten zum Betrieb oder zur Schule wenigstens zum Teil ausgleichen», sagte Friedrich. Das sei gerade in der jetzigen Situation ein wichtiges Signal für die jungen Menschen.

Auf freiwilliger Basis können Betriebe nun Arbeitszeitkonten einführen. Über einen Teil der dort angesparten Stunden dürfen die Beschäftigten dabei weitgehend eigenständig verfügen. «Die Regelung bietet Arbeitnehmern und Arbeitgebern mehr Flexibilität», betonte Friedrich. Einig sei man sich auch bei den Nachtarbeitszuschlägen. Dort könne nun per Betriebsvereinbarung geregelt werden, dass es als Ausgleich mehr Freizeit statt Geld gibt. Ebenfalls per Betriebsvereinbarung kann den Angaben zufolge nun ein Teil des Lohns zum vergünstigten Leasing von Fahrrädern genutzt werden.

Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern können künftig die Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden mit einer teilweisen Kompensation reduzieren. «Mehr als dreißig Jahre nach der Wende wird es Zeit für eine Angleichung der Arbeitszeiten im Osten auf das niedrigere Westniveau», sagte Friedrich. Mit der Regelung entstehe in den Betrieben ein Stück mehr Gerechtigkeit.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: One UI 5.0: Diese Neuerungen hat Samsung angekündigt

Auto news

Erste Auswertungen: 9-Euro-Ticket: Auto bleibt dennoch selten stehen

Sport news

Klettern: Mit Fingerkraft im Überhang: Flohé strebt nach EM-Gold

Tiere

UV-Schutz: Creme auf Hundenasen bewahrt vor Sonnenbrand

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Das beste netz deutschlands

Online-Angebote und Software: Zehn Finger soll'n es sein: Tippen lernen wie die Profis

People news

Schauspieler : «Der Marathon-Mann» - Dustin Hoffman wird 85

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Arbeitszeitangleichung kommt voran: Teils zähes Ringen

Regional niedersachsen & bremen

IG Metall: Bei Metall-Tarifrunde zeichnen sich hohe Forderungen ab

Regional thüringen

Gewerkschaft: IG Metall: Transformation in Ostdeutschland beachten

Wirtschaft

Elektromobilität: Tesla macht zwei Wochen Produktionspause in Grünheide

Wirtschaft

Tarife: IG-Metall-Bezirke fordern 8 Prozent mehr Geld

Regional niedersachsen & bremen

Anlagenbau: IG Metall: Tarifverhandlungen mit Vestas starten

Regional sachsen anhalt

Tarifstreit: Warnstreiks in Stahlindustrie

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Zwei Wochen Produktionspause in Tesla-Fabrik in Grünheide