Kommunen im Nordosten weit hinten beim verfügbaren Einkommen

13.04.2022 Das Einkommensgefälle zwischen Ost und West, Nord und Süd ist in Deutschland immer noch beträchtlich. Im Nordosten rangieren Kreise und Städte im unteren Viertel der Tabelle.

Der Posten Netto ist auf einer Lohnabrechnung zu sehen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die regionalen Einkommensunterschiede in Deutschland sind nach wie vor erheblich. Die Städte und Kreise im Nordosten rangieren beim durchschnittlich verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen weit hinten im bundesweiten Vergleich, wie aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervorgeht.

Mit 19.601 Euro landete Vorpommern-Greifswald als am schlechtesten platzierter Landkreis aus Mecklenburg-Vorpommern auf Platz 387 unter 401 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten. Nur etwas besser schnitt Rostock (19.759 Euro/Platz 381) ab. Die Landeshauptstadt Schwerin lag mit 20.537 Euro und Platz 351 vor der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel (19.886/Platz 377). Spitzenreiter im Nordosten ist der Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 21.730 Euro auf Platz 293 aller Kreise und kreisfreien Städte.

Der Studie zufolge war beim bundesweiten Einkommensvergleich Heilbronn der Spitzenreiter mit einem durchschnittlichen verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von 42.275 Euro. Schlusslicht Gelsenkirchen steht bei 17.015 Euro, der Bundesschnitt beträgt 23.706 Euro.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Wissenschaftler das Primäreinkommen, also die Summe der Einkommen aus Vermögen und Erwerbstätigkeit, minus Sozialbeiträge, Einkommensteuern, Vermögensteuern und sonstige direkte Abgaben. Im Ergebnis steht das am Wohnort verfügbare Einkommen der privaten Haushalte, das für Konsum verwendet oder gespart werden kann.

Bei ihrer Untersuchung stützten sich die WSI-Experten auf die aktuellsten verfügbaren Daten aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder für 2019.

© dpa

Weitere News

Top News

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 13: Akkukapazität und Akkulaufzeit der verschiedenen Modelle

Sport news

Schwimm-WM: Der Freiwasser-König: Wellbrock holt Fünf-Kilometer-Gold

People news

Britische Royals: Queen bei traditioneller Zeremonie in Schottland

Auto news

Nach Senkung der Energiesteuer: Deutsche Spritpreise im europäischen Mittelfeld

Job & geld

Arbeitsrecht: Haben Arbeitnehmer Anspruch auf einen Pausenraum?

People news

Schauspieler: Hans Löw mag das Alleinsein

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunkmesse MWC bleibt bis mindestens 2030 in Barcelona

Handy ratgeber & tests

Featured: iPhone 13: Taschenlampe ein- und ausschalten – So geht es

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Studie: Große regionale Unterschiede beim verfügbaren Einkommen

Regional sachsen anhalt

Studie: Kommunen in Sachsen-Anhalt bei verfügbarem Einkommen hinten

Regional mecklenburg vorpommern

Studie: Gelsenkirchen und Duisburg Schlusslichter beim Einkommen

Regional mecklenburg vorpommern

Studie: Heilbronn bei verfügbaren Einkommen bundesweit vorne

Regional mecklenburg vorpommern

Studie: Bremerhaven am unteren Ende der Einkommenstabelle

Regional sachsen

Studie: Leipzig hat niedrigstes Pro-Kopf-Einkommen Sachsens

Regional thüringen

Studie: Kyffhäuserkreis Schlusslicht bei verfügbaren Einkommen

Regional mecklenburg vorpommern

Frankfurt (Oder): Bürger haben niedrigstes verfügbares Einkommen