Tourismus-Auftakt bei schlechtem Wetter: 300.000 Gäste

Ostern gilt als Saisonauftakt für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Nach zwei Jahren mit starken pandemiebedingten Einschränkungen sind die Erwartungen des Gastgewerbes groß. Das Wetter allerdings hielt sich zunächst zurück.
Reinhard Meyer (SPD), der Tourismusminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Unter schweren Wolken und von Schauern begleitet ist Mecklenburg-Vorpommern am Freitag in die Tourismus-Saison gestartet. Am Vormittag waren nur vereinzelte Besucher an den Stränden unterwegs, wie Webcams etwa in Boltenhagen, Warnemünde, Binz und Ahlbeck zeigten.

Tourismusminister Reinhard Meyer (SPD) gab sich dennoch optimistisch. Die Osterfeiertage sorgten für den ersten größeren Urlauberansturm in Mecklenburg-Vorpommern, erklärte er. «Die Tourismusbranche fährt allmählich wieder hoch. Die Buchungszahlen sind gut. Unser Land ist touristisch zum Saisonauftakt auf Ostern vorbereitet.» Die Branche rechne mit 300.000 Oster-Urlaubern. Sie hofft auch noch auf kurzentschlossene Reisende. Das Wetter wird Vorhersagen zufolge einladender: Ab Samstag soll die Sonne im Nordosten herauskommen, es bleibt aber frisch.

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie könne Ostern wieder ohne große Einschränkungen stattfinden, so Meyer. Am Gründonnerstag war die Testpflicht für Ungeimpfte in vielen Bereichen in Mecklenburg-Vorpommern gefallen. Zu den Ausnahmen gehört allerdings, dass Touristen, die nicht geimpft oder genesen sind, bei der Anreise im Hotel einen Negativtest vorlegen müssen. Im Nachbarland Schleswig-Holstein, mit dem der Nordosten im Tourismus konkurriert, wird darauf schon seit längerem verzichtet.

Die Pandemie sei noch nicht vorbei, betonte Meyer. Er appellierte an die Urlauber und Ausflügler, gegenseitig Rücksicht zu nehmen, wenn viele Menschen aufeinandertreffen. Auch eine Maske helfe weiterhin, sich vor einer Ansteckung zu schützen. In Mecklenburg-Vorpommern gilt weiterhin Maskenpflicht und Abstandsgebot in öffentlich zugänglichen Innenräumen.

Ein großes Problem für Hotels, Gaststätten und Pensionen ist Meyer zufolge die Fachkräftesituation. «Die Arbeitszeiten in den Gaststätten und der Hotellerie wird man nicht ändern können, sie orientieren sich am Gast», meinte der Minister. Viele Gastronomen beklagten eine Abwanderung durch Corona. Dieser Prozess habe aber schon vor der Pandemie eingesetzt. Es komme auf die Bindung an den Betrieb an. «Unternehmen, die sich auf ihre Beschäftigten einlassen, gehören zu den Gewinnern des Strukturwandels.» Rund 150.000 Menschen lebten direkt oder indirekt in MV vom Tourismus.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Länderspiel: Deutsche U21 verliert auch gegen England
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Pro 2 vs. AirPods Pro: So hat Apple die In-Ear-Kopfhörer verbessert
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Verkehr: Tourismus-Auftakt: 300.000 Gäste erwartet
Regional mecklenburg vorpommern
Wetter: Ostern im Sonnenschein lockt Menschen an die frische Luft
Regional mecklenburg vorpommern
Halbjahr: MV-Tourismusbranche mit positiver Bilanz - Sorgen bleiben
Regional mecklenburg vorpommern
Corona-Lockerungen: 3G-Regel weitgehend Geschichte in MV: Osterreisewelle rollt
Wirtschaft
Tourismus: Nahende Osterferien: Der Norden erwartet viele Feriengäste
Regional sachsen
Tourismus: Viel Zulauf für Hotels und Gaststätten an Ostern erwartet
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Corona: 3G-Regel fällt in MV fast überall ab Gründonnerstag
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie-Maßnahmen: Mecklenburg-Vorpommern: Corona-Schutzvorschriften verlängert