Insolvenzverwalter erteilt Bund Zuschlag für Werft

28.06.2022 Aufatmen in Rostock und auch in der Landesregierung. Nach den Werften in Wismar und Stralsund ist nun auch für den dritten Standort der MV-Werften in Warnemünde ein Käufer gefunden worden.

Laufkatzen hängen am Bockkran der MV-Werft in Rostock-Warnemünde. © Jens Büttner/dpa/Archivbild

Der Bund hat den Zuschlag zum Kauf der Werft in Rostock-Warnemünde erhalten. Dies teilte der Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, am Dienstag in Warnemünde mit. Dort soll das Marinearsenal der Bundeswehr angesiedelt werden, das für die Instandhaltung der Schiffe der deutschen Marine zuständig ist. Relativ kurzfristig würden dort 500 Arbeitsplätze gesichert beziehungsweise geschaffen. Die Transfergesellschaft bestehe noch bis Oktober.

Es müssten mit dem Bund noch exklusive Schlussverhandlungen mit dem Verteidigungsministerium geführt werden, Gespräche mit anderen Bewerbern gebe es nicht mehr. Es gelte zudem der Parlamentsvorbehalt. Details beispielsweise über den Verkaufspreis nannte Morgen nicht. Er rechnete damit, dass der Abschluss Ende kommender Woche getätigt werden kann.

Die Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, Margaretha Sudhof, betonte das nachhaltige Interesse der Bundeswehr an dem Standort. «Die Bundeswehr ist jetzt keine Heuschrecke.» Es müsse aber auch das Bekenntnis von Land und Stadt vorliegen. Am Ende gehe es um die Einsatzfähigkeit der Deutschen Marine. Das Konzept des Standorts müsse plausibel dargestellt sein, sonst gebe es dafür keine Zustimmung. «Es ist noch ein Stück Weg zu gehen», sagte Sudhof. Einen möglichen Termin für den Arbeitsbeginn des Marinearsenals nannte sie nicht.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer begrüßte die Entscheidung des Insolvenzverwalters. «Es entsteht mit dem Zuschlag eine langfristige Perspektive für die Menschen vor Ort, die Arbeit sichert.» Die internationale Sicherheitslage bedeute einen wachsenden Bedarf an turnusmäßigen Wartungen und außerplanmäßigen Reparaturen bei der Marine.

Die Warnemünder Werft gehörte bislang neben Wismar und Stralsund zur MV-Werften-Gruppe, die seit Mitte Januar insolvent ist. Anfang Juni hatte der U-Boot-Bauer Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) in Kiel die Werft in Wismar gekauft und will dort voraussichtlich von 2024 an Militärschiffe bauen. Die Werft in Stralsund war von der Stadt gekauft worden, um einen maritimen Gewerbepark zu entwickeln.

Im Dock der Warnemünder Werft liegt noch das angefangene Kreuzfahrtschiff «Global 2». Es sind den Angaben zufolge bereits mehr als 17.000 Tonnen Stahl verbaut worden. Was damit passiert, stehe noch nicht fest. «Wir haben hier noch eine große Aufräumarbeit vor uns», sagte Morgen. Das Konzept sehe vor, dass in spätestens sechs Monaten der Standort komplett aufgeräumt sein wird.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Fußball news

Sport Fußball News: 2. Fußball-Bundesliga: Alle Spiele im Live-Ticker

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Schiffbau: Bund erhält Zuschlag für Warnemünder Werft

Regional mecklenburg vorpommern

Schiffbau: Nach Werft-Verkauf: Noch Arbeit für Insolvenzverwalter

Regional mecklenburg vorpommern

Insolvenzverfahren für MV Werften in Schwerin eröffnet

Regional hamburg & schleswig holstein

Schiffbau: Wismarer Werft in neuen Händen: Neustart im Militärschiffbau

Regional mecklenburg vorpommern

Arbeitsmarkt: Bund übernimmt Rostocker Werft Anfang August

Regional mecklenburg vorpommern

Schiffbau: MV-Werften: Perspektive für Beschäftigte bleibt ungewiss

Regional niedersachsen & bremen

Nordwestmecklenburg: MV-Werften: Absprung von «Global One»-Interessent

Regional mecklenburg vorpommern

MV-Werften: Ungewissheit nach Absprung von «Global One»-Interessent