Buga: Ton wird schärfer - OB Madsen schreibt an Schwesig

Die Diskussion um die Bundesgartenschau (Buga) 2025 in Rostock wird schärfer. Nachdem Agrarminister Till Backhaus (SPD) die geplanten Rostocker Neubauten des Archäologischen Landesmuseums oder des Volkstheaters mit einem pünktlichen Gelingen der Buga in Verbindung gebracht hatte, hat sich nun Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) in einem Brief an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gewandt. Der Brief liegt dem Radiosender Ostseewelle vor.
Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen gibt ein Interview. © Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Madsen schreibt, dass diese Verknüpfung einen Druck darstelle, der der beiderseitigen Verantwortung für die Aufgabe nicht gerecht werde. Er habe Backhaus bereits gebeten, einen anderen Stil zu finden. Gleichzeitig kritisierte Madsen, dass die Kommunikation seitens der Landesregierung nicht funktioniere. «Letztlich muss ich ebenso meine Irritation zum Ausdruck bringen, dass die Verwaltung nur inoffiziell über Gespräche der Landesregierung im politischen Raum der Rostocker Bürgerschaft zum Thema Buga informiert ist.»

Madsen betonte in dem Brief an Schwesig, dass es das gemeinsame Interesse von Land und Stadt sein müsse, die Rostocker Stadtentwicklung und konkrete Projekte aus der ursprünglichen Buga-Planung umzusetzen. «Dies selbst dann, wenn sich die Durchführung einer Buga als nicht möglich abzeichnen sollte.»

Regierungssprecher Andreas Timm sagte, dass der Landesregierung die Entwicklung Rostocks sehr wichtig sei. 2019 hätten Schwesig und der damalige Oberbürgermeister Roland Methling ein großes Rostock-Paket verabredet, zum Beispiel für die Buga, das Archäologische Landesmuseum und den Theaterneubau. «Die Landesregierung sieht mit Sorge, dass viele Projekte ins Stocken geraten sind.» Schwesig habe nun die zuständigen Ministerien gebeten, mit Rostock über das weitere Vorgehen bei diesen Projekten zu beraten.

Madsen hatte Anfang Mai nach einem Krisengespräch von Stadt und Land erklärt, dass die Buga unter den gegenwärtigen Umständen nicht machbar sei. In dem Gespräch war vereinbart worden, dass die Stadt bis vor der Sommerpause eine fertige Planung für eine abgespeckte Buga im Jahr 2025 vorlegen muss. Das Konzept müsse Aussagen zu den Projekten Warnowbrücke, Stadtpark, Stadthafen mit Hochwasserschutz und zum neuen Wohnviertel Warnowquartier enthalten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau 2025: Landesregierung erhöht Druck auf Rostocks OB Madsen
Regional mecklenburg vorpommern
Landtag: Backhaus: Archäologisches Museum ohne Buga 2025 unsicher
Regional mecklenburg vorpommern
Kommunen: Gescheiterte Buga: Wer trägt Verantwortung, was bleibt?
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Backhaus: Land will keine Verschiebung der Buga 2025
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Nach Absage der Buga in Rostock: Diskussionen gehen weiter
Regional mecklenburg vorpommern
Ausstellungen: Aufsichtsrat: Buga 2025 in Rostock nicht wie geplant möglich
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Backhaus zu Buga: OB soll Zügel straff in die Hand nehmen
Regional hamburg & schleswig holstein
Postenwechsel: Madsen geht nach Kiel: Neuwahlen in Rostock in fünf Monaten