Nach Drohung an Schule: Schulbetrieb läuft, Tätersuche auch

01.06.2022 In Neustrelitz hat eine Drohung für viel Aufregung gesorgt: Auf einer Schultoilette hatte jemand angeschrieben, dass es Attacken auf Lehrer und Schüler geben soll. Das Ministerium schätzt den Fall als sehr ernst ein.

Ein Blaulicht auf einem Einsatzfahrzeug der Polizei. © Daniel Vogl/dpa/Symbolbild

Nach der Gewaltandrohung an einer Schule in Neustrelitz (Mecklenburgische Seenplatte) sucht die Polizei weiter nach dem Verursacher. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, sind Kriminalisten an der Gesamtschule unterwegs, um den Fall aufzuklären. Weitere Durchsuchungen und Eingangskontrollen soll es an der Schule, wie am Mittwochmorgen, in nächster Zeit nicht geben.

Wie das Schweriner Bildungsministerium mitteilte, ist derzeit die «größtmögliche Sicherheit an der Schule gewährleistet.» Landesbildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) betonte, dass man die Gewaltandrohung sehr ernst nehme. Der Schulbetrieb läuft laut Ministerium geordnet, auch eine Schulpsychologin und eine Schulrätin seien als Ansprechpartner vor Ort.

Ein Unbekannter hatte auf einer Schultoilette der Jungen angeschrieben, dass am Mittwoch mehrere Lehrer und Schüler attackiert und verletzt werden sollen. Im gleichen Satz sei auch eine Geldforderung gestellt worden, sagte die Polizeisprecherin. Die Schulleiterin hatte die Schmiererei entdeckt und der Polizei am Dienstag gemeldet, die Ermittlungen aufnahm.

Um Gerüchteverbreitung über soziale Medien zu beruhigen, hatte sich die Polizei für eine Veröffentlichung und Kontrollen am Mittwochmorgen entschieden. Diese Einlasskontrollen liefen laut Polizei in ruhiger Atmosphäre und ohne Funde ab. Bis auf einige Eltern, die ihre Kinder abgemeldet hatten, sei das Gros der Schüler zur Schule gekommen.

Wer für den Schriftzug verantwortlich ist, sei bisher noch unklar, hieß es. An der Schule lernen rund 360 Schüler in den Klassenstufen fünf bis zehn. Vor gut einer Woche hatte ein 18-Jähriger in den USA 19 Schüler und zwei Lehrer an einer Grundschule erschossen.

Das Ministerium bedankte sich ausdrücklich «für das umsichtige Handeln der Kolleginnen und Kollegen, der Eltern und der Polizeibeamten.» An Eltern wurde ein Info-Schreiben verschickt. An diesem Donnerstag ist der letzte Schultag in Mecklenburg-Vorpommern, dann haben die Schüler bis zum 8. Juni wegen des Pfingstwochenendes frei.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Kollektiver Urschrei: Schalker Fans Faustpfand in schwieriger Mission

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Street Parade 2022: 900.000 Menschen bei Techno-Party in Zürich

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

MV will auch nach den Ferien Schulen offen halten

Regional mecklenburg vorpommern

Zulassung: Streit um neue Privatschule in Stralsund beigelegt

Regional mecklenburg vorpommern

Mehr als 156 Millionen Euro für Bildung in der Pandemie

Regional niedersachsen & bremen

Polizeieinsatz: Bombendrohung an Celler Schule: Unterricht fällt aus

Regional mecklenburg vorpommern

Zahl der coronainfizierten Schüler nach den Ferien gesunken

Regional mecklenburg vorpommern

Schulministerin: Gebauer: Schulbesuch soll ukrainische Kindern Halt geben

Panorama

Waffenverdacht: Polizei: «Keine unmittelbare Gefahr» an Dinslakener Schule

Regional mecklenburg vorpommern

Amokalarm: Vier bange Stunden an Hamburger Schule