Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Pipeline für Flüssigerdgas-Terminal komplett genehmigt

Die Arbeiten an der Anbindungs-Pipeline für das umstrittene Rügener LNG-Terminal laufen auf Hochtouren. Nach der Genehmigung des letzten Abschnitts können sie nahtlos weitergehen. Eine wichtige Genehmigung für das Energieprojekt steht aber noch aus.
Pipelinebau vor Lubmin
Pipelinebau vor Lubmin. © Stefan Sauer/dpa

Der Fertigstellung der Anbindungsleitung für das an Rügens Küste geplante Terminal für Flüssigerdgas (LNG) steht von Behördenseite nichts mehr im Weg. Das zuständige Bergamt Stralsund hat auch für den letzten bislang nicht genehmigten Teilabschnitt grünes Licht gegeben. Damit lägen für alle Teilabschnitte die erforderlichen Genehmigungen vor, hieß es am Mittwoch von der Behörde.

Den ersten Seeabschnitt, der 26 Kilometer von Lubmin durch den Greifswalder Bodden bis vor die Küste Südost-Rügens umfasst, hatte die Behörde bereits im August genehmigt. Ebenso sind die Anlandepunkte in Lubmin und Mukran bereits genehmigt. Verbände waren mit Eilanträgen und einem angestrebten Baustopp für die Leitung vor dem Bundesverwaltungsgericht gescheitert.

«Die Verlegung der Pipeline auf dem ersten Seeabschnitt von Lubmin bis zum Kilometerpunkt 26 wird in den kommenden Tagen erfolgreich beendet», kündigte Ulrich Benterbusch, Geschäftsführer des Gasnetzbetreibers Gascade, am Mittwoch an. «Wir hoffen, dass auch die Arbeiten im zweiten Seeabschnitt bis nach Mukran trotz der raueren Jahreszeit im geplanten Zeitrahmen erfolgen werden.»

Das Bergamt hatte bereits Baggerarbeiten auch für den zweiten Seeabschnitt genehmigt. Diese könnten nun nahtlos mit den Verlege- und Verfüllungsarbeiten fortgesetzt werden, teilte die Behörde nun mit.

Die etwa 50 Kilometer lange Leitung soll das in Mukran per Schiff angelieferte Flüssigerdgas, das dort wieder in den gasförmigen Zustand gebracht wird, bis zu einem Knotenpunkt in Lubmin transportieren, von wo aus es im Netz verteilt werden wird.

Ziel ist laut Gascade, die Verlegung in diesem Jahr abzuschließen und die Leitung bis zum Jahresende fertigzustellen.

Der Bund hält das Terminal in Mukran unter Verweis auf die Energieversorgungssicherheit für notwendig und will es im Winter betriebsbereit haben.

LNG-Terminals sollen die Gasversorgung Deutschlands und anderer Länder absichern, nachdem Russland die Versorgung per Pipeline im vergangenen Jahr eingestellt hatte. Bereits in Betrieb sind Anlagen in Wilhelmshaven und Brunsbüttel an der Nordsee sowie in Lubmin.

Das bislang in Lubmin eingesetzte Spezialschiff soll nach Mukran verlegt werden und dort zusammen mit einem weiteren LNG regasifizieren und einspeisen. Kritiker sprechen von nicht benötigten Überkapazitäten und Risiken für die Umwelt sowie den Tourismus in der Region.

«Die Messe ist noch längst nicht gelesen», teilte ein Sprecher der Gemeinde Binz mit. «Sobald uns die entsprechenden Unterlagen vorliegen, werden wir eine Klage prüfen.»

Für das eigentliche Terminal in Mukran und den Betrieb der Spezialschiffe dort ist eine andere Genehmigungsbehörde zuständig. Dieses Verfahren läuft noch.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Goldener Bär der Berlinale geht an Raubkunst-Doku «Dahomey»
Sebastian Stan
Tv & kino
Silberner Bär für die beste Hauptrolle für Sebastian Stan
Martin Gschlacht
Tv & kino
Kameramann Martin Gschlacht gewinnt Silbernen Bären
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Bayern München - RB Leipzig
Fußball news
Tuchel-Befreiung gegen Leipzig dank Doppelpacker Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt