Ende der besonderen Corona-Maßnahmen in MV

Seit Donnerstag geht der Nordosten bei Corona keinen Sonderweg mehr - alle Maßnahmen, die über den bundesweiten Basisschutz hinausgehen, sind gefallen. Die Landesregierung appelliert an die Eigenverantwortung.
Ein gebrauchter orangefarbener Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Gehweg. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Mecklenburg-Vorpommern hat seine Sonderrolle bei der Bekämpfung der Corona-Krise abgelegt. Seit Donnerstag gelten nur noch die Corona-Basisschutzmaßnahmen - wie in den meisten anderen Bundesländern schon seit Anfang April. Das sind die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Krankenhäusern und Pflegeheimen, wenn vulnerable Gruppen betroffen sind.

Alle darüber hinausgehenden Einschränkungen sind seit Donnerstag Geschichte. Zuletzt gab es zum Beispiel noch eine Testpflicht in Clubs und Diskotheken sowie die Maskenpflicht in Kinos, Theatern und Museen.

Ungeimpfte Urlauber müssen bei der Anreise seit Donnerstag keinen Test mehr vorlegen. In Pflegeheimen gilt künftig für Besucher 3G (geimpft, genesen oder getestet). Bisher hatten auch geimpfte und genesene Besucher einen tagesaktuellen Schnelltest vorlegen müssen.

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald waren am vergangenen Freitag bereits die Maskenpflicht beim Einkaufen und weitere Einschränkungen gefallen. Am Montag wurde die Maskenpflicht in den Schulen gestrichen. Die Regierung empfiehlt aber weiterhin das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung überall dort, wo es eng wird. Das liege nun aber in der Verantwortung jedes Einzelnen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

Seit Donnerstag fallen auch die Corona-Tests in den Schulen weg, die bisher für Ungeimpfte dreimal pro Woche stattfanden. Künftig sollen sich laut Bildungsministerium nur noch Schüler testen, die Symptome haben.

Der Landtag hatte am 24. März ganz Mecklenburg-Vorpommern bis zum 27. April zum Corona-Hotspot erklärt. Dies erlaubte es der Landesregierung, die damals geltenden Corona-Beschränkungen aufrechtzuerhalten. Neben MV ging auch Hamburg diesen Weg - dort gelten die Beschränkungen bis zum 30. April.

Der Nordosten hatte im März Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen von über 2000. Inzwischen sind die Zahlen der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche unter 800 gesunken. Sie liegt derzeit unter dem Bundesdurchschnitt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
People news
Spendengala: Tribute to Bambi: Promis sammeln Geld für Kinder in Not
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Letzter Tag mit Corona-Hotspot-Beschränkungen in MV
Inland
Pandemie-Maßnahmen: Ende der besonderen Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Landesregierung: Ende der letzten Hotspot-Maßnahmen
Regional mecklenburg vorpommern
Verkehr: Tourismus-Auftakt: 300.000 Gäste erwartet
Regional mecklenburg vorpommern
Landesregierung: Brandenburg berät über mögliche weitere Corona-Lockerungen
Inland
Pandemie: Letzte strenge Corona-Auflagen enden - Meldezahlen schwanken
Regional sachsen
Krankheiten: Sachsen verlängert Corona-Schutzverordnung bis 10. September
Regional mecklenburg vorpommern
Saison: Tourismus-Auftakt bei schlechtem Wetter: 300.000 Gäste