Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Pakt für Pflege»: CDU für Entlastung von Heimbewohnern

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) sieht angesichts wachsender Probleme bei der Sicherstellung der Pflege erheblichen Handlungsbedarf und will bei Veränderungen im Land alle Beteiligten einbeziehen. Für die Tagung des Landespflegeausschusses am 20. Oktober kündigte sie an, einen «Pakt für Pflege» auf den Weg bringen zu wollen. Dem regelmäßig tagenden Ausschuss gehören Vertreter von Krankenkassen, Pflegeverbänden, Kommunen, Landkreisen und der Landesregierung an.
Stefanie Drese
Sozialministerin Mecklenburg-Vorpommerns Stefanie Drese (SPD) bei einem Fototermin im Schloss. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Laut Drese hat sich innerhalb von zwölf Jahren die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Mecklenburg-Vorpommern mehr als verdoppelt. Ende 2021 hätten rund 123.000 Personen Leistungen der Pflegeversicherung bezogen. Die Zahl werde bis 2030 voraussichtlich auf 140.000 steigen. Diese Entwicklung erfordere auf Bundesebene weitere gesetzliche und finanzielle Verbesserungen.

Drese erneuerte ihre Forderung nach einer grundlegenden Reform der Pflegeversicherung, sieht aber auch die Landesebene in der Pflicht. «Die Personalsicherung durch weitere Verbesserungen der Arbeits- und Ausbildungsbedingungen sowie die Gewinnung von Pflegekräften im In- und Ausland gehören ganz nach oben in einen Pakt für Pflege. Darüber hinaus geht es um organisatorische und finanzielle Entlastungen in der häuslichen Pflege», erklärte die Ministerin.

In allen Regionen müssten Sorgestrukturen etabliert, Beratungsstellen aufgebaut und die Pflegeplanung weiterentwickelt werden, um Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen passgenau helfen zu können. «Die Herausforderungen meistern wir nicht, indem wir mit dem Finger auf andere zeigen, sondern nur gemeinsam im Dialog - Politik, Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste sowie Krankenkassen», mahnte Drese.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Harry Glawe kritisierte den ständigen Anstieg der von den Pflegebedürftigen geforderten Eigenanteile bei einer Heimbetreuung. Das Land sei in der Pflicht, Menschen in stationären Einrichtungen finanziell zu entlasten. «Beispielhaft zu nennen ist hier die Beteiligung an den Investitionskosten, die bislang nahezu vollständig von den Pflegebedürftigen mitgetragen werden müssen und einen erheblichen Anteil an den Eigenanteilen ausmachen», erklärte Glawe. Vertreter von Pflegeverbänden und -initiativen hätten bei einer Anhörung im Sozialausschuss ebenfalls finanzielle Entlastungen für Heimbewohner gefordert. «Ich stimme mit der Einschätzung der Anzuhörenden überein, dass es ein unhaltbarer Zustand ist, dass viele Pflegebedürftige nach einem langen Arbeitsleben auf Sozialhilfe angewiesen sind», sagte Glawe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Marco Buschmann
Tv & kino
Debatte um Berlinale geht weiter
Tv & kino
Starbesetzte Sci-Fi-Saga geht weiter: «Dune: Part Two»
Garden Lodge
Musik news
30 Millionen: Haus von Freddie Mercury steht zum Verkauf
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Junge mit Smartphone
Internet news & surftipps
Problematische Social-Media-Nutzung bei Kindern weiter hoch
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Ring angekündigt: Was kann das smarte Schmuckstück?
Max Eberl
Fußball news
Eberl zwischen Suche und Umbau: «Bin kein Heilsbringer»
Schnitt-Verbot ab 1. März: Das gilt nun im Garten
Wohnen
Schnitt-Verbot ab 1. März: Das gilt nun im Garten