Immer mehr Wölfe: Schafzüchter fordern Gegenmaßnahmen

Schaf- und Ziegenhalter im Nordosten leiden stark unter Wolfsattacken, die Zahl der Raubtiere ist derweil weiter gestiegen. Nun fordern die Betroffenen wirklich wirksame Gegenmaßnahmen.
Zwei Wolfswelpen stehen auf einem Feld. © Torsten Beuster/-/dpa/Symbolbild

Die Schaf- und Ziegenhalter in Mecklenburg-Vorpommern fordern angesichts der weiteren Ausbreitung von Wölfen mehr wirksame Gegenmaßnahmen. So müssten Wölfe, die mehrfach Nutztiere anfallen, auch getötet werden, hieß es in einer Stellungnahme des Landesschaf- und -ziegenzuchtverbandes vom Montag. Das EU-Recht biete diese Möglichkeit, die aber im Nordosten bisher nicht durchgesetzt worden sei.

Nach einer Statistik des Landesagrarministeriums waren bis Ende September trotz Schutzmaßnahmen wie Elektrozäunen bereits 343 Schafe, Kälber und andere Nutztiere durch die Raubtiere getötet oder schwer verletzt worden. Das ist der bisher zweithöchste Wert eines Jahres im Nordosten.

Nach Angaben des Schweriner Ministeriums leben 18 Wolfsrudel im Nordosten, drei mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Wolfspaare sei von zwei auf sechs, die der sesshaften Einzelwölfe von drei auf vier gestiegen. Es stelle sich die Frage, wie Schaf- und Ziegenhalter ihre Tiere überhaupt wirksam vor Angriffen der Wölfe schützen könnten, sagte die Vorsitzende des Landesverbandes, Susanne Petersen. Arbeitswirtschaftlich und emotional seien selbst schlagkräftige Betriebe über ihre Grenzen hinaus belastet. Beweidetes Grünland müsse als einzigartiges und unersetzbares Ökosystem mit immenser Artenvielfalt betrachtet werden. Dieser Lebensraum sei ohne Weidetiere nicht zu erhalten.

Insofern sei es fahrlässig, diesen Lebensraum der uneingeschränkten Vermehrung einer einzigen Art - dem Wolf - zu opfern. Wegen der immer noch strengen Wolfsschutzregeln sei eine echte Koexistenz nicht möglich. Als Besonderheit wurden 2022 2 Wölfe registriert, auf die allein 15 der insgesamt knapp 70 Attacken zurückgehen.

So konnte nachgewiesen werden, dass das Tier mit der Bezeichnung GW 1532 für acht Vorfälle im Kreis Ludwigslust-Parchim verantwortlich war, der Wolf war schon 2021 mehrfach aufgefallen. Der Wolf GW 2574 ist nachgewiesenermaßen für sieben Vorfälle in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim und Rostock verantwortlich. Dabei traf es zweimal jeweils 29 Schafe auf einmal. Für beide Tiere gab es Anträge auf «Entnahme», wie es vom Ministeriums hieß. Zum Abschuss kam es aber nicht, da die Wölfe nach ihren letzten Nutztierangriffen nicht mehr aufgespürt werden konnten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Video und Nerverei: Die Geheimnisse von Zauberfuß Szoboszlai
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
People news
Leute: Prinzen-Frontmann ruft zum Engagement auf
People news
Schauspielerin: Wolke Hegenbarth puzzelt gern mit Sohn Avi
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltministerium: Mehr als 340 Nutztiere im Nordosten von Wölfen gerissen
Regional berlin & brandenburg
Umwelt: Ausgaben für Schutz vor Wolfsattacken auf Nutztiere gesunken
Regional bayern
Staatsregierung: «Wolf gehört hier nicht her»: Leichter Abschuss gefordert
Regional hamburg & schleswig holstein
Schutzstatus: Koalition will den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen
Regional bayern
Naturschutz: Mindestens 26 Wölfe in Bayern heimisch