Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehr Einschränkungen für deutsche Ostseefischer möglich

Überfischung und Klimawandel: Dem Fisch in der Ostsee geht es nicht gut. Jetzt beraten die zuständigen EU-Minister über weitere Schutzmaßnahmen. Auch Freizeitfischer könnten davon betroffen sein.
Fischerei
Krabbenkutter liegen bei Sonnenuntergang im Hafen. © Sina Schuldt/dpa/Symbolbild

Auf deutsche Ostseefischer könnten im kommenden Jahr mehr Einschränkungen zukommen. Die EU-Staaten beraten am Montag in Luxemburg unter anderem über die Frage, wie viele Tonnen Dorsch, Hering und Scholle sie aus dem Meer ziehen dürfen. Hintergrund der Beschränkungen ist der schlechte Zustand dortiger Bestände.

Die EU-Kommission hatte deswegen im Sommer vorgeschlagen, Fangmöglichkeiten weiter einzuschränken. Faktoren wie Überfischung oder Klimawandel haben den Tieren in den vergangenen Jahren zugesetzt. Umweltschützer warnen schon lange vor dem Zusammenbruch ganzer Bestände.

Bundesfischereiminister Cem Özdemir erklärte vor dem Treffen: «Nur stabile Fischbestände in einem guten biologischen Zustand können nachhaltig befischt werden.» Oberstes Ziel sei daher, dass der wissenschaftliche Rat befolgt werde. «Einschränkungen für die Küstenfischerei jedoch, die über die wissenschaftlichen Empfehlungen hinausgehen, können wir nicht mittragen», argumentiert der Grünen-Politiker.

Bei ihren im Sommer vorgestellten Vorschlägen stützt sich die Kommission auf die Einschätzung des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES). Darin haben sich 20 Länder zusammengeschlossen - auch Deutschland. Die Forscher schreiben über die Lage der für deutsche Fischer wichtigen Bestände unter anderem: «Viele der Heringsbestände sind in Schwierigkeiten.» Zum Dorsch heißt es, schlechtere Lebensräume, Verschmutzung und der Klimawandel setzten dem Fisch zu.

Auch für Freizeitfischer kein Dorsch mehr

Die Kommission will, dass Schutzmaßnahmen für den Dorsch in der westlichen Ostsee bleiben sollen. So sollen ihn auch Freizeitfischer nicht mehr fangen dürfen. Auch für den Hering könnte es weitere Beschränkungen geben. Seit 2022 darf der Hering in der westlichen Ostsee nicht mehr gezielt gefischt werden - bislang gab es aber Ausnahmen für Boote unter zwölf Metern Länge, die mit Stellnetzen fischen. Diese Ausnahmen könnten nach den Kommissionsvorschlägen nun wegfallen.

Fischerei-Expertin Valeska Diemel von der Umweltschutzorganisation BUND plädiert auch für niedrige Fangmengen von Schollen, da dabei viele Dorsche als Beifang in den Netzen landeten. «Der Fokus muss jetzt auf der Erholung des Ökosystems liegen», sagt Diemel. Die Fischerei müsse ihre Auswirkungen auf die Fische und deren Lebensraum verringern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Der Tränenmacher»
Tv & kino
Romanverfilmung «Tränenmacher» entwickelt sich zu einem Hit
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll ist tot
People news
«Klimbim»-Star Wichart von Roëll gestorben
Israelischer Pavillon
Kultur
Aus Protest: Israel-Pavillon bei Kunstbiennale öffnet nicht
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Handy ratgeber & tests
Kabellose Kopfhörer mit Wechselakku: Das können die Fairbuds
Zentralbankgeld
Internet news & surftipps
Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
FC Barcelona - Paris Saint-Germain
Champions league
Barça-Trainer Xavi sauer auf Schiedsrichter: «Katastrophe»
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt
Job & geld
Arbeitsweg unter einer Stunde? Zweitwohnung nicht begünstigt