Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Männer greifen Rettungssanitäter an: Verfahren eingeleitet

Zwei junge Männer haben Rettungskräfte zu einem vermeintlichen Notfall in Neubrandenburg gerufen und sie vor Ort angegriffen. Bei der Auseinandersetzung in der Nacht zum Samstag wurden zwei Sanitäter verletzt, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Einer von ihnen, ein 52-Jähriger, konnte seinen Dienst im Anschluss nicht mehr fortsetzen. Gegen die 23 und 19 Jahre alten Tatverdächtigen wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Angriffs auf Hilfeleistende ermittelt.
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Die beiden Rettungskräfte waren zuvor wegen einer angeblichen Alkoholvergiftung zu dem Einsatz ausgerückt. Im Hausflur kam ihnen aber der 23-Jährige entgegen und beschimpfte sie. Als die beiden Sanitäter daraufhin umdrehten, soll der Tatverdächtige sie vor dem Haus angegriffen haben. Er habe getreten, geschubst und geschlagen. Als die Einsatzkräfte den Mann stoppten und zu Boden brachten, schlug der 19-Jährige mit der Faust auf den 52-Jährigen ein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Daniel Barenboim
Kultur
Barenboim mit Berliner Philharmonikern in Georgien
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Max Eberl
Fußball news
Max Eberl neuer Sportvorstand des FC Bayern München
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich