Düngeverordnung: CDU kritisiert Agrarminister Backhaus

Im Dauerstreit um die Düngeverordnung für Mecklenburg-Vorpommern stellt sich die oppositionelle CDU auf die Seite der Bauern. Die Reduzierung des Stickstoff- und Phosphateinsatzes könne nur auf Grundlage belastbarer Daten erfolgen, erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Diener am Donnerstag in Schwerin. Zudem müssten die konkreten Verursacher von zu hohen Grundwasserbelastungen in die Pflicht genommen werden. «Eine solche Regelung wäre für jedermann nachvollziehbar und brächte Rechtsfrieden», erklärte Diener. Er warf Agrarminister Till Backhaus (SPD) vor, statt der Suche nach einer sachdienlichen Lösung einen Machtkampf mit den Landwirten zu führen.
Ein Passant geht an einem Logo der CDU vorbei. © Oliver Dietze/dpa/Symbolbild

Backhaus hatte am Dienstag die Vorlage einer neuen Düngeverordnung des Landes zum Herbst angekündigt, mit der strenge Vorgaben der EU und des Bundes umgesetzt würden. Deutschland sei unter Androhung hoher Geldstrafen verpflichtet, den Nährstoffeintrag drastisch zu verringern. Insbesondere in Trinkwasserschutzgebieten würden deutlich schärfere Bestimmungen gelten. Laut Backhaus darf künftig auf 40 bis 47 Prozent der Agrarfläche des Landes nur noch beschränkt Dünger ausgebracht werden. Derzeit liege dieser Anteil bei 13 Prozent.

Die zum Schutz von Grund- und Trinkwasser geforderten Beschränkungen treffen bei konventionell wirtschaftenden Bauern, die schon gegen die frühere Düngeverordnung vor Gericht zogen, auf massiven Widerstand. Sie befürchten spürbare Ertragseinbußen, wenn sie weniger Dünger auf ihre Äcker streuen dürfen. Backhaus hatte angesichts früherer Protestaktionen die Sorge geäußert, dass es zu einer Radikalisierung in der Landwirtschaft kommen könne. Eine solche Aussage führe zu einer Stigmatisierung eines ganzen Berufsstandes, kritisierte Diener.

Früheren Angaben zufolge wurden in 39 der 53 Grundwasserkörper in Mecklenburg-Vorpommern die Grenzwerte für Nitrat überschritten. Die EU dringt seit langem auf eine Verbesserung der Wasserqualität in Deutschland und leitete dazu ein Vertragsverletzungsverfahren ein.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks Optionen: «Kimmich ist einer der besten Sechser»
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Umweltminister: Backhaus kündigt neue Verordnung an: Streit programmiert
Regional mecklenburg vorpommern
Agrarminister: Bauern sollen mehr Wasser zurückhalten und Äcker umbauen
Regional mecklenburg vorpommern
Brauchtum: Erntedankfest im Zeichen guter Erträge und großer Sorgen
Regional bayern
Agrar: Konjunktur an Güllebörse: Hohe Nachfrage mangels Kunstdünger
Regional hamburg & schleswig holstein
Landwirtschaft: Der Nordosten feiert Erntedankfest in Ferdinandshof
Regional mecklenburg vorpommern
Landwirtschaft: Schwesig: Bauern sollen Stilllegungsflächen nutzen
Regional sachsen anhalt
Gemeinsame Agrarpolitik: Agrarminister unterstützen Strategieplan zur EU-Agrarreform