Mehr Migräne-Fälle in MV: Männeranteil wächst

Die Zahl der bei den Krankenkassen gemeldeten Fälle von Migräne ist im Nordosten merklich gestiegen. Während immer noch der Großteil der Diagnosen auf Patientinnen entfällt, wächst der Anteil der Männer überdurchschnittlich stark.
Ein Mann fasst sich an den Kopf. © Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa/Illustration

Die Zahl der von den Krankenkassen registrierten Migränepatientinnen und -patienten ist in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Jahren angestiegen. Auf Basis einer Hochrechnung ging die Barmer für das Jahr 2020 von 16.000 Männern und 65.000 Frauen aus, die im Nordosten an Migräne litten. Der Anstieg der Diagnosen seit 2015 ist sowohl im Barmer-Arztreport sowie den Daten der AOK und der Techniker abzulesen, schwankt jedoch je nach Krankenkasse zwischen 10 und über 22 Prozent.

Das Krankheitsbild unterscheidet sich je nach Patientin oder Patient sehr stark. Die Barmer beschreibt es als «Kopfschmerzattacken, die mit Symptomen wie Übel- und Appetitlosigkeit, Lichtempfindlichkeit oder Sehstörungen einhergehen. Die Kopfschmerzen treten einseitig auf und können vier bis 72 Stunden andauern».

Während in absoluten Zahlen sowohl bei der Barmer als auch bei der AOK die Diagnosen in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren am stärksten zunahmen, wies die Barmer kürzlich auf den starken prozentualen Anstieg in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen hin, besonders bei Männern. Auch insgesamt lässt sich aus den Daten der gesetzlichen Krankenkassen ein wachsender Männeranteil ablesen.

«Allgemeinhin gilt Migräne oftmals noch als "Frauenkrankheit". Wir sehen bei den Männern jedoch sehr viel höhere Steigerungsraten», so Henning Kutzbach, Landesgeschäftsführer der Barmer in Mecklenburg-Vorpommern. Der Arztreport der Krankenkasse weist insgesamt einen Anstieg der Diagnosen unter Männern zwischen 2015 und 2020 um 15 Prozent aus, bei Frauen waren es im selben Zeitraum knapp 10 Prozent mehr. Auch der AOK zufolge zogen die Diagnosen unter Männern im selben Zeitraum überdurchschnittlich stark an, mit fast 30 Prozent doppelt so stark wie unter den weiblichen AOK-Versicherten.

Laut dem Verband der Ersatzkassen vdek hat die AOK im Nordosten über 400.000 Versicherte, die Techniker laut eigenen Angaben rund 200.000 und die Barmer gibt diese Zahl mit über 250.000 an.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Deutsche Serie : Diane Kruger wird Marlene Dietrich spielen
Fußball news
2. Liga: Nach dem Wüstefeld-Rücktritt: Die großen Baustellen des HSV
Tv & kino
Featured: The Mandalorian Staffel 3: Das Weltraum-Abenteuer geht weiter
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Gesundheit: Seelenleiden im Wartezimmer: Mehr Fehltage wegen Psyche
Regional hessen
Gesundheit: Barmer: Immer mehr Männer leiden unter Migränekopfschmerzen
Regional mecklenburg vorpommern
Arzneimittel: Krankenkassen: Kein Hype um medizinisches Cannabis in MV
Regional mecklenburg vorpommern
AOK Nordost: Hohe Corona-Dunkelziffer - Rekord bei Krankmeldungen
Regional baden württemberg
Barmer: Immer mehr Menschen wegen Kopfschmerzen krankgeschrieben
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Pandemie macht keine Pause: Krankenstand wird zur Belastung
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Corona-Erkrankungen häufig bei Erziehern und Praxispersonal
Regional thüringen
Arztpraxen: Umstellung auf digitalen Krankenschein mit Problemen