IHK-Umfrage: Mangel an Planbarkeit belastet Unternehmen

Der Konjunkturindex der Industrie- und Handelskammern hat in Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Tiefsstand erreicht. Vor allem die ungewisse Lage in der Energiekrise dämpft die Erwartungen der Betriebe.
Matthias Belke, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Schwerin, bei einem Unternehmensbesuch. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Die Folgen der Energiekrise hemmen die Erwartungen der Unternehmen an die weitere Wirtschaftsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. «Es ist eine angespannte, sehr angespannte Situation», sagte Matthias Belke, Präsident der IHK Schwerin, am Dienstag bei der Vorstellung der Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammern (IHK). Mit 70,8 Punkten liege der Index um 30 Punkte tiefer als bei der Befragung der Unternehmen im Frühsommer.

Belke macht vor allem die mangelnde Planbarkeit vor dem Hintergrund der gestiegenen Energiekosten für die schlechten Erwartungen in der Wirtschaft verantwortlich, insbesondere die unklaren Details der geplanten Maßnahmen der Bundesregierung.

Der Hauptgeschäftsführer der IHK in Schwerin, Siegbert Eisenach, bezeichnete die Ungewissheit als Gift. Trotz der komplexen Gemengelage sei die Situation in den meisten Betrieben jedoch stabil, nur knapp ein Fünftel bezeichne ihre derzeitige Situation als schlecht. Jedoch gehen fast zwei Drittel von einer weiteren Verschlechterung aus.

Ein ähnliches Bild zeichnet die Umfrage von der Finanzlage. Demnach sehen 46 Prozent der Unternehmen ihre Finanzlage als unproblematisch an. Mehr als ein Drittel beklagt zwar einen Rückgang des Eigenkapitals, Insolvenzgefahr sehen jedoch nach eigenen Angaben nur 5 Prozent der Betriebe.

Den Kammern zufolge reagiert mehr als die Hälfte auf die Energiekosten zunächst mit einer Verschiebung von Investitionen. Im Gegensatz dazu gaben 24 Prozent an, zu versuchen, aktiv ihre Energieeffizienz zu verbessern. Laut Belke wird vor allem in LED-Beleuchtung und Fotovoltaikanlagen investiert. Doch allen sei bewusst, dass Fotovoltaik keine Lösung für diesen Winter sei.

Die IHK-Vertreter mahnen jedoch trotz der aktuellen Lage, auch in die Zukunft zu planen. Neben Russland sei auch die Abhängigkeit von China ein Risikofaktor. «Die Unternehmen sind dort sensibilisiert. Die deutsche Wirtschaft muss dort resilienter werden», so Eisenach. Man dürfe nicht nur auf ein Pferd setzen, das gelte bei der Energie, aber auch bei anderen Rohstoffen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Bernstein und Hertha setzen alles auf den Berliner Weg
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Unternehmen: IHK-Präsident warnt vor «tödlichem Infarkt» der Wirtschaft
Regional mecklenburg vorpommern
Warnung: IHKs warnen vor versuchtem Datenklau und E-Mail-Betrug
Regional baden württemberg
Industrie und Handel: Immer weniger Firmen können alle Ausbildungsplätze besetzen
Job & geld
Arbeitsmarkt: Mangel: Firmen finden keine Auszubildenden
Regional thüringen
Konjunktur: Sächsische Unternehmen: Bessere Stimmung trotz Unsicherheit
Regional mecklenburg vorpommern
Umfrage: Licht und Schatten in der Tourismusbranche im Nordosten
Regional mecklenburg vorpommern
Forderung nach Entlastungen: Industrie und Handwerk schlagen wegen Energiepreisen Alarm
Regional sachsen anhalt
Kostendruck: Trübe Stimmung im Gastgewerbe zum Start in Sommersaison