Witthaut ist neuer Beauftragter für MV-Verfassungsschutz

Ungereimtheiten bei den NSU-Ermittlungen, stockende Weitergabe von Informationen an Behörden anderer Bundesländer. Der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommerns musste sich viel Kritik anhören. Nun läuft eine Generalüberholung - mit externer Hilfe.
Bernhard Witthaut, hier noch Präsident Verfassungsschutz Niedersachsen, beantwortet Fragen. © Michael Matthey/dpa/Archiv

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns setzt ihre Bemühungen zur Neuformierung des in die Kritik geratenen Landes-Verfassungsschutzes fort. Innenminister Christian Pegel (SPD) berief am Dienstag den früheren Polizeibeamten und ehemaligen niedersächsischen Behördenchef Bernhard Witthaut zum Sonderbeauftragten für den Verfassungsschutz im Nordosten.

SPD und Linke hatte sich als Reaktion auf offenkundige Mängel in Führung und Arbeit der Behörde in ihrem Koalitionsvertrag auf die Einsetzung eines Sonderbeauftragten verständigt. Dieser soll helfen, Handlungsempfehlungen einer vor knapp drei Jahren eingesetzten Expertenkommission zu verwirklichen. Laut Pegel hatte sie insgesamt 52 Änderungsvorschläge gemacht.

«Diese Empfehlungen wurden und werden von der Abteilung Verfassungsschutz bereits umgesetzt. Die Aufgabe des Sonderbeauftragten ist es, nun eine Bestandsanalyse zum Umsetzungsstand und der Wirksamkeit dieser Empfehlungen durchzuführen», erklärte Pegel am Abend in Schwerin. Dabei liege ein Schwerpunkt auf dem notwendigen Ausbau der parlamentarischen Kontrollrechte und der Transparenz.

Ziel sei es, in Zusammenarbeit mit den Beschäftigten des Verfassungsschutzes die Arbeit der Behörde zu optimieren. Dazu werde eine Projektgruppe gebildet, sagte Pegel, der zuvor die zuständigen Landtagsabgeordneten über die Personalie informiert hatte.

Spätestens seit Bekanntwerden der Ermittlungspannen bei der Mordserie der rechtsterroristischen Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war auch der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommerns massiv in die Kritik geraten. Später kam der Vorwurf auf, die Behörde könnte Informationen zum Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz im Dezember 2016 nicht rechtzeitig weitergegeben haben. In der Folge war die Leitung des Verfassungsschutzes ausgetauscht und eine grundlegende Überprüfung der Abläufe durch externe Fachleute angeordnet worden.

Mit der Einsetzung Witthauts als Sonderbeauftragter folgt nun der nächste Schritt. Der 67-Jährige war bis Ende Oktober Präsident des Verfassungsschutzes in Niedersachsen und zuvor auch einige Jahre Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Laut Pegel wird Witthaut voraussichtlich von Januar bis Ende September 2023 die Aufgabe als Sonderbeauftragter ausüben. Mit ihm sei ein kompetenter Fachmann für diese Aufgabe gewonnen worden.

Er sehe seine Aufgabe darin, den Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit den dort Beschäftigten weiterzuentwickeln. Dabei sollten die Ergebnisse aus den NSU-Berichten der Parlamente, die Empfehlungen der Expertenkommission und auch das Fachwissen der Mitarbeiter einfließen. Es gelte, noch einiges aufzuarbeiten. «Der Verfassungsschutz muss außerdem transparenter werden. Das erfordert ein Umdenken und eine Überprüfung bisheriger Richtlinien», sagte Witthaut. Laut Pegel erhält der pensionierte Beamte für seine Arbeit eine Aufwandsentschädigung.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Borussia Dortmund: «Neues Jahr, neues Glück»: Adeyemi erleichtert
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Personalie: Dirk Pejril neuer Verfassungsschutzpräsident
Ausland
Ehemaliger US-Präsident: Trump beharrt auf neutralen Prüfer bei Ermittlungen
Ausland
USA: Neutraler Prüfer nach Durchsuchung bei Trump ernannt
Regional hessen
Rechtsextremismus: Kontroverse Debatte im Landtag über geleakte NSU-Berichte
Inland
Hessische NSU-Akten: Juristin sieht in mutmaßlichen NSU-Akten «Komplettversagen»
Regional hessen
Verfassungsschutz: Geheime NSU-Berichte veröffentlicht: Strafanzeige
Inland
Extremismus: Diskussionen um Böhmermanns NSU-Akten-Veröffentlichung
Inland
Extremismus: Böhmermann veröffentlicht angebliche hessische NSU-Akten