Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hansa Rostock und seine Fans: Sicherheitsstruktur verbessert

Die Anhänger des Zweitligisten Hansa Rostock gelten als Problem-Fans. Durch verschiedene Sicherheits-Maßnahmen glaubt sich der Club auf einem guten Weg. Erste positive Entwicklungen gibt es schon.
1. FC Kaiserslautern - Hansa Rostock
Rostocks Fans halten Fanschals in die Höhe. © Uwe Anspach/dpa

Als Reaktion auf Ausschreitungen in der vergangenen Saison hat Fußball-Zweitligist Hansa Rostock nach eigenen Angaben seine Sicherheitsstrukturen verbessert. Der Verein listete am Montag Maßnahmen im baulich-technischen, personellen und kommunikativen Bereich auf und wies auf positive Entwicklungen hin.

Unter anderem investierte Hansa Rostock 76.000 Euro in die Sicherheitstechnik im Ostseestadion. Seit der vergangenen Rückrunde begleiten Mitarbeiter aus dem vereinseigenen Ordnungsdienst die Fans zu Auswärtsspielen. Der Vandalismus in fremden Stadien sei dadurch deutlich reduziert worden, hieß es in der Club-Mitteilung. Die Abteilung Fanbetreuung wurde im Juli um einen dritten hauptamtlichen Fanbeauftragten aufgestockt. Zudem soll der Kontakt zwischen Verein und Fans intensiviert werden. Daher hat die Abteilung Fanbetreuung ein regelmäßiges »Hansa-Fanclubtreffen» ins Leben gerufen. Ziel sei ein kontinuierlicher enger und verbindlicher Austausch zu unterschiedlichen direkten wie auch indirekten Fan-Themen zur Förderung der positiven Fankultur. Beim ersten Treffen Ende August im Ostseestadion waren rund 120 Vertreter und rund 60 Hansa-Fanclubs dabei. Das nächste Treffen ist für den 30. September im Ostseestadion geplant. Außerdem hat der Verein seit der Rückrunde 2022/23 geschützte Rückzugsorte im Stadion eingerichtet, sollten sich Zuschauerinnen oder Zuschauer bedroht fühlen.

Hansa-Anhänger waren in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen. Im vergangenen Februar kam es im Auswärtsspiel beim FC St. Pauli zu besonders schweren Ausschreitungen. Damals waren Pyrotechnik und zahlreiche Raketen gezündet worden. Zudem wurden Toiletten im Gästebereich des Hamburger Millerntorstadions zerstört und Keramikteile auf Ordner und den angrenzenden Heimblock geworfen.

Ende Juni war Hansa wegen der Vorfälle in Hamburg durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer Strafe von 150.000 Euro belegt worden. Außerdem mussten die Mecklenburger einige Auflagen erfüllen, darunter die Begleitung der Fans durch eigene Ordner zu Spielen in der Fremde.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fran Drescher
Tv & kino
US-Schauspieler stimmen Vertrag mit Studios zu
Tv & kino
US-Filmverband: «Killers of the Flower Moon» Film des Jahres
Sean Combs
People news
Vergewaltigungsklage: US-Rapper Combs weist Vorwürfe zurück
Zum Pride Talk: Lilo Wanders im Interview zu ihrer Persona und zur Rolle als LGBTQAI+ Botschafterin
Das beste netz deutschlands
Zum Pride Talk: Lilo Wanders im Interview zu ihrer Persona und zur Rolle als LGBTQAI+ Botschafterin
Google
Internet news & surftipps
Google will mit neuem KI-Modell Konkurrenz abhängen
Volker Türk
Internet news & surftipps
UN-Hochkommissar besorgt über Künstliche Intelligenz
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund
Fußball news
BVB sorgt sich um Quartett - Ryerson auf Krücken
Blick auf einen Einkaufskorb
Job & geld
Leerer Magen? Wer sich bei der Tafel anmelden kann