Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Greenpeace protestiert: Arbeiten LNG-Anbindung laufen weiter

Die Bauarbeiten für das Rügener LNG-Terminal sind in vollem Gange - zum Unmut von Umweltschützern. Greenpeace sorgt mit einer Aktion für Aufsehen, aber nicht für Verzögerung.
Greenpeace-Protest gegen Verlegung von Gas-Pipeline
Greenpeace-Aktivisten protestieren auf einem Kran im Hafen Mukran in der Gemeinde Sassnitz. © Stefan Sauer/dpa

Mit mehreren Aktionen hat die Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstag gegen das geplante Rügener Flüssigerdgas (LNG)-Terminal protestiert. Nach Angaben Projektverantwortlicher hat der Protest im Hafen von Mukran aber keine Auswirkungen auf die Arbeiten an der Anbindungspipeline für das Terminal.

Am frühen Morgen waren Aktivisten mit Schlauchbooten in den Hafen gefahren. Nach Polizeiangaben hinderten sie zwei Transportschiffe am Auslaufen, von denen zumindest eines mit Pipeline-Röhren beladen gewesen sei. Zudem wurden die Schiffe bemalt mit dem Slogan «No New Gas!» («kein neues Gas!»). Insgesamt handelte es sich laut Polizei um vier Schlauchboote. Fotos zeigten, wie sie von den Schiffsbesatzungen mit Wasserschläuchen ins Visier genommen wurden.

Zudem kletterten Aktivisten auf einen Kran, der für die Verladung der Röhren eingesetzt wird, und befestigten dort ein Banner mit der Aufschrift «Gas zerstört». Greenpeace kritisierte, die Pipeline solle durch mehrere Meeresschutzgebiete verlaufen.

Bis zum späten Vormittag hatten nach Polizeiangaben alle Aktivisten das Gelände wieder verlassen. Nach vorläufigen Angaben seien insgesamt etwa 15 Menschen vom Gelände begleitet worden, sagte ein Polizeisprecher. Ihre Personalien seien festgestellt und Platzverweise erteilt worden.

Vom Kran seien die Aktivisten teils freiwillig heruntergekommen, teils von Höhenrettern der Feuerwehr und Polizei heruntergeholt worden. Drei der vier Schlauchboote fuhren laut Polizei in unbekannte Richtung davon.

Nach der Aktion stehen laut Polizei als mögliche Delikte das Abhalten einer unangemeldeten Versammlung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Gefährdung des Schiffsverkehrs im Raum.

Ein Sprecher des Gasnetzbetreibers Gascade sagte, die Transportschiffe hätten trotz der Aktion den Hafen verlassen können. Außerdem habe das kürzlich im Baugebiet eingetroffene Verlegeschiff ohnehin schon Röhren geladen gehabt. Vor Lubmin, wo die Verlegung in Kürze starten soll, liefen nach Aussage des Sprechers noch Vorbereitungen, bevor ein erster Abschnitt mittels eines Stahlseils vom Verleger aus durch das Wasser und anschließend durch einen kleinen Tunnel zum Anlandepunkt durchgezogen werden sollte. Danach solle dann die Verlegung von Lubmin weg durch den Bodden starten.

Die rund 50 Kilometer lange neue Leitung soll vom Hafen Mukran auf Rügen, wo per Schiff angeliefertes LNG wieder in Gas umgewandelt werden soll, bis zum Gasleitungsknotenpunkt nach Lubmin verlaufen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Jenna Ortega: Die 6 besten Serien und Filme mit dem Wednesday-Star
Tv & kino
Jenna Ortega: Die 6 besten Serien und Filme mit dem Wednesday-Star
«Constellation»
Tv & kino
Das sind die Streaming-Tipps für die Woche
Claudia Roth
Kultur
Roth will Antisemitismus im Kulturbetrieb bekämpfen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Horngurke
Familie
Sie mögen es glibbrig? Dann ist die Horngurke Ihr Ding