Unimedizin Greifswald leicht im Minus: Mehr Geld gefordert

24.06.2022 Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) ist finanziell etwas besser als geplant durch das zweite Corona-Jahr gekommen. Für 2021 habe man ein Defizit von 2,345 Millionen Euro zu verzeichnen, teilte die UMG am Freitag mit. Zuvor sei man von einem Minus von 2,5 Millionen Euro ausgegangen.

Blick auf das Hauptgebäude der Unimedizin Greifswald. © Stefan Sauer/dpa/Archivbild

«Bei einer Gesamtleistung von 397,8 Millionen Euro können wir trotz des leichten Defizits von einem ausgeglichenen Haushalt sprechen», erklärte Toralf Giebe, Kaufmännischer Vorstand. Im Zuge der Corona-Pandemie seien viele Routineeingriffe verschoben worden. Kosten für Schutzausrüstung, Corona-Tests und Sicherheitsvorkehrungen seine hingegen massiv gestiegen.

Dafür sei die Finanzierung im deutschen Gesundheitssystem unzureichend. Giebe forderte Änderungen bei der Finanzierung der Unikliniken. «Insbesondere müssen die chronisch unterfinanzierten Bereiche Kindermedizin und Geburtsmedizin anders vergütet werden!» Für 2022 rechne er mit noch größeren Herausforderungen etwa wegen des hohen Krankenstands im ersten Quartal und deutlicher Kostensteigerungen etwa für Arzneimitteln, Medizinprodukten und vor allem Energie.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: One UI 5.0: Diese Neuerungen hat Samsung angekündigt

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Sport news

European Championship: Deutscher Kletterer Flohé will EM-Gold: «Traue mir Sieg zu»

Gesundheit

Nachtruhe im Wandel: Gute Nacht, Deutschland? Der Traum vom guten Schlaf

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Das beste netz deutschlands

Online-Angebote und Software: Zehn Finger soll'n es sein: Tippen lernen wie die Profis

People news

Schauspieler : «Der Marathon-Mann» - Dustin Hoffman wird 85

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy S: 2023 könnte Samsung eine neue Ära einläuten

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Minister fordert bessere Finanzierung der Unikliniken

Regional mecklenburg vorpommern

Unikliniken wollen kräftig investieren

Regional mecklenburg vorpommern

Verdi: Ultimatum für bessere Bedingungen an Uniklinken