Nach Wiedereröffnung: Tausende besuchen Stasi-Gedenkstätte

01.07.2022 Seit der Wiedereröffnung hat die sanierte Dokumentations- und Gedenkstätte in der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt in Rostock fast 6000 Besucher verzeichnet. «Das Interesse am Haus ist nach der mehrjährigen Sanierung weiterhin sehr groß», resümierte die Leiterin Steffi Brüning am Freitag ein Jahr nach der Wiedereröffnung.

Die ehemalige Stasi-Untersuchungshaftanstalt. © Bernd Wüstneck/dpa

Die Einrichtung war 2017 geschlossen worden und für mehrere Millionen Euro saniert worden. Trägerin ist die Landeszentrale für Politische Bildung. Seit der Wiedereröffnung steht nach eigenen Angaben die Bildungsarbeit im Vordergrund: Was bedeutete politische Verfolgung in der DDR? Wer war betroffen - und wer wirkte an Verfolgung mit?

In der heutigen Gedenkstätte waren den Angaben zu Folge von 1960 bis 1989 rund 4900 Menschen aus der Region aus politischen Gründen inhaftiert. Dazu zählten demnach Fluchtversuche, das Sprühen von Graffiti, das Verteilen von Flugblättern und vieles mehr.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper feiern EM-Triumphe

People news

Leute: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Gesundheit

Emotionale Tränen: Forscher identifizieren fünf Gründe für das Weinen

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Internet news & surftipps

Gaming: Computerspielbranche wächst deutlich langsamer

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

DDR: Landesbeauftragte fordert erleichterte Entschädigungen

Inland

Opferbeauftragte: Zupke fordert von Firmen Geld für DDR-Zwangsarbeit

Regional niedersachsen & bremen

Geschichte: Lange Wartezeiten für Schulklassen in vielen NS-Gedenkorten