«Wir kämpfen alle»: Zahl der Küstenfischer gesunken

24.05.2022 Der Job ist hart, die Bedingungen härter: Immer mehr Küstenfischer geben ihr Handwerk auf. Die Politik sagt, sie will helfen. Die Gräben aber sind groß.

Ein einzelner Fischkutter. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Fangbeschränkungen, Robben, Klimawandel: Die Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern stehen vor großen Problemen. Und einige von ihnen hören deshalb mit ihrem Beruf auf. Wie das Schweriner Agrar- und Umweltministerium am Dienstag mitteilte, haben seit Ende vergangenen Jahres etwa zehn Prozent der damals 202 Haupterwerbsfischer ihre Betriebe aufgegeben. Hauptursache seien die strengen Fangbeschränkungen bei Dorsch und Hering in der Ostsee, die zum Schutz der Bestände erlassen wurden.

«Wir kämpfen alle, richtig am Minimum», sagte der Wiecker Fischer Björn Michalak bei einer Podiumsdiskussion am Montagabend in Greifswald. Nach Ansicht der Fischer ist nicht nur die Fangbeschränkung Schuld an ihrer Lage. Auch andere Tiere machten ihnen das Leben schwer. «Robben, Komorane - da müssen wir ansetzen», meinte Michalak. «Die fressen uns alles kurz und klein.»

Christopher Zimmermann, Leiter des Instituts für Ostseefischerei am Thünen-Institut Rostock, sprach von der größten Krise für die Küstenfischerei seit 30 Jahren. Auch die Robben seien ein Problem. «Das ist existenzbedrohend», sagte er. Aber einfach den Robbenbestand wieder zu reduzieren, sei die falsche Richtung. Zudem müssten die Fischbestände geschützt werden. «Wir müssen da kreativere Lösungen finden.» Minister Till Backhaus (SPD) zeigte sich am Montagabend trotz heftiger Kritik gesprächsbereit. «Wir wollen, dass die kleine, angepasste Fischerei erhalten bleibt», sagte er.

Backhaus rechnet trotzdem mit weiteren Betriebsaufgaben bis zum Ende des laufenden Jahres, heißt es in der Mitteilung. Um dies sozialverträglich zu ermöglichen, sei mit dem Bund eine Schiffs-Abwrackprämie beschlossen worden, die auch genutzt werde. Am Montagabend stößt das aber auf Kritik. «Sowas würde ich nicht annehmen», sagte Michalak.

Zudem werde die vorübergehende Stilllegung von Fangschiffen finanziell unterstützt. Backhaus forderte die Fischer in dem Zusammenhang auf, sich vielfältiger aufzustellen. So könnten sie etwa bei der Bergung von Munitionsresten helfen oder Touristen mitnehmen und sie dabei das Fischerei-Handwerk hautnah erleben lassen, was als Pesca-Tourismus bezeichnet wird. Zudem müsse Fisch stärker selbst weitervermarktet werden.

Laut Ministerium gibt es knapp 150 Fischer im Nebenerwerb. Von noch 184 Fischern im Haupterwerb seien etwa 80 von Quoten-Fischarten wie Dorsch und Hering abhängig. 100 Betriebe lebten vom Fang von Süßwasser- und Wanderfischen in inneren Küstengewässern, wie Bodden und Haff. Dort würden unter anderem Aale, Zander, Hechte, Schnäpel sowie nichtquotierte Fische wie Scholle, Steinbutt oder Hornfisch gefangen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Traum»: Marias Märchen geht mit Sieg über Niemeier weiter

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Einziger Erstverarbeiter Deutschlands für Hering hört auf

Regional mecklenburg vorpommern

Krise der Ostseefischerei: Berufsstand schrumpft weiter

Regional niedersachsen & bremen

Finanzen: Politik will Ostseefischern helfen