Rechtsextreme Flagge vor Neubrandenburger Bahnhof gehisst

01.07.2022 Unbekannte haben auf dem Bahnhofsvorplatz von Neubrandenburg eine rechtsextreme Flagge gehisst. Beamte der Bundespolizei hätten am Freitag anstelle der MV-Flagge eine schwarze Flagge mit der Aufschrift «Misanthropic Division» sowie «Töten für Wotan» entdeckt, teilte dei Polizei mit. Zudem seien zwei Totenköpfe und zwei Maschinengewehre abgebildet gewesen.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Nach ersten Erkenntnissen soll Misanthropic Division eine rechtsextreme, ukrainische Gruppierung sein. Inwiefern dies auf den möglichen Täterkreis schließen lasse, müsse ermittelt werden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen und sucht nach Zeugen. Die Tatzeit liegt laut Polizei vermutlich zwischen Donnerstagabend und Freitagvormittag.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Werner-Tor reicht Leipzig nicht - Fehlstart für Leverkusen

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Extremismus: Staatsschutz ermittelt wegen rassistischer Beleidigung

Regional rheinland pfalz & saarland

Extremismus: Mutmaßlicher deutscher Ku-Klux-Klan: Keine Anklage

Regional rheinland pfalz & saarland

Extremismus: Razzia gegen Rechtsextremisten auch in der Region Trier

Inland

Ermittlungen ohne Erfolg: Mutmaßlicher deutscher Ku-Klux-Klan nicht mehr im Visier