Forderung nach Umlegung der Strom-Netzengelte erneuert

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hat erneut die Einführung unterschiedlicher Strompreiszonen ins Gespräch gebracht, sollte es bis zum Frühjahr nicht zu einer solidarischen Finanzierung der Netzentgelte kommen. «Es kann nicht sein, dass sich andere wie im Süden der Republik darauf ausruhen, dass wir die erneuerbaren Energien liefern und wir dann auch noch die höchsten Kosten haben», sagte Meyer am Donnerstag im Landtag in Schwerin. Das sei den Bürgern nicht zu erklären. Die höheren Kostenbelastungen im Norden seien einer der Hauptgründe für die fehlende Akzeptanz in der Bevölkerung für den erforderlichen Ausbau der Ökostrom-Produktion etwa durch Windräder.
Windräder nahe der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa

Nach Angaben der Bundesnetzagentur werden im Norden Deutschlands Netzentgelte in Höhe von 8 bis 11 Cent je Kilowattstunde erhoben, im Süden dagegen 5 bis 8 Cent. Grund sind die regional unterschiedlichen Ausgaben für den Netzausbau und Entschädigungen für den Stillstand von Windrädern zum Schutz vor Netzüberlastungen. Laut Meyer sind bislang alle Bestrebungen, die Kosten bundesweit einheitlich zu regeln, gescheitert. Deshalb hatten die Ressortchefs der norddeutschen Flächenländer im September erstmals eine Aufteilung Deutschlands in unterschiedliche Strompreiszonen zu Lasten Süddeutschlands gefordert. Das hatte in Bayern massive Proteste ausgelöst.

Meyer erinnerte daran, dass der Bund mit knapp 13 Milliarden Euro zur Finanzierung der großen Übertragungsnetze beitragen werde. Nun habe das Bundeswirtschaftsministerium für Anfang 2023 auch für die regionalen Verteilnetze einen Lösungsvorschlag angekündigt. «Das haben wir jetzt schon länger gehört. Wir werden uns jetzt das erste Quartal 2023 noch angucken und sonst legen wir selber eine Bundesratsinitiative vor», kündigte Meyer an.

Ein von SPD- und Linksfraktion eingebrachter Antrag zur Vereinheitlichung der Netzentgelte fand auch Zustimmung bei FDP und Grünen. Die CDU unterstützte zwar die Forderung, enthielt sich unter Hinweis auf drohende Nachteile durch den bevorstehenden Netzausbau im Süden aber in der Abstimmung. Die AfD erneuerte ihre grundsätzliche Ablehnung der Energiewende durch den Ausbau der Wind- und Solarstrom-Produktion.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Hockey: DHB-Sportdirektor: Mit WM-Titel «freudig in die Zukunft»
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Strom: Mecklenburg-Vorpommern dringt auf einheitliche Netzentgelte
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Windkraftausbau: Regierung will Planung in Regionen lassen
Wirtschaft
Energie: Norddeutsche Flächenländer wollen Strompreiszonen
Regional baden württemberg
Energie: Nord-süddeutscher Krach um Strompreise
Regional berlin & brandenburg
Energiepreise: Steinbach gegen Aufteilung in Strompreiszonen
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Flächenländer wollen Strompreiszonen: Kritik an Bayern
Job & geld
Netznutzungskosten: Verivox: Stromnetzgebühren steigen 2023 stark
Wirtschaft
Energiekrise: Verivox: Stromnetzgebühren steigen 2023 stark