Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deutlich weniger HPV-Impfungen: Absturz infolge Pandemie

HPV-Viren können Krebs auslösen. Gegen die Viren gibt es eine Impfung in der Jugend - doch seit der Corona-Pandemie gehen die Zahlen zurück. Experten sprechen von einer dramatischen Entwicklung.
Impfung
Ein Kinder- und Jugendarzt drückt einen Tupfer an die Impfstelle am Arm einer jungen Frau. © Fabian Sommer/dpa

Impfungen gegen die Auslöser bestimmter Krebserkrankungen gehen einer neuen Analyse zufolge bei Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern stark zurück. Besonders deutlich ist dies bei 15- bis 17-jährigen Jungen, wie eine der Deutschen-Presse-Agentur in Schwerin vorliegende Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit unter ihren Versicherten ergab. Hier sanken die Erstimpfungen gegen Humane Papillomviren (HPV) 2022 im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 um 81 Prozent. Insgesamt erhielten der DAK zufolge 2022 in MV 59 Prozent weniger Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 Jahren erstmalig eine Impfung gegen HPV-Viren als 2019.

Humane Papillomviren werden sexuell übertragen und können unter anderem Gebärmutterhalskrebs und Krebs im Mund-Rachen-Raum hervorrufen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung für Mädchen und Jungen von 9 bis 14 Jahren. Ist sie bis dahin nicht erfolgt, rät sie, diese bis zum Alter von 17 Jahren nachzuholen. Es sind jeweils zwei beziehungsweise drei Impfstoffdosen erforderlich.

Die DAK-Landeschefin Sabine Hansen forderte eine Impf-Offensive. «Wir müssen vor allem Eltern für die Vorteile einer HPV-Impfung sensibilisieren», betonte sie. Die Impfungen könnten Leben retten, sie schützten junge Menschen vor Krebserkrankungen.

Der Landesverbandsvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzt*innen in Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Michel, sprach von einer dramatischen Entwicklung. Er forderte eine gemeinsame Aktion mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales und dem Bildungsministerium. Es bestehe die Gefahr, ältere Jugendliche zu verpassen. «Nur durch die Schulen haben wir die Chance, noch möglichst viele dieser Jungen und Mädchen zu erreichen», meinte Michel.

Laut Robert Koch-Institut erkranken in Deutschland im Jahr mehr als 6000 Frauen und rund 1600 Männer an HPV-bedingtem Krebs. Die Impfung im Jugendalter kann im großen Umfang davor schützen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
VfL Bochum - Fortuna Düsseldorf
Fußball news
Edelfan Goretzka leidet: Bochum-Klatsche gegen Düsseldorf
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen