Schulstart nach Ferien: Corona-Regeln bleiben unverändert

In Mecklenburg-Vorpommern gehen die einwöchigen Herbstferien zu Ende. Unterdessen haben sich die Corona-Infektionszahlen im Land erhöht. Auf die Schutzmaßnahmen an den Schulen hat das zunächst keinen Einfluss.
Ein Fenster einer an einer Schule ist zum Lüften geöffnet. © Christoph Schmidt/dpa/Archivbild/Symbolbild

Für die rund 160.000 Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen in Mecklenburg-Vorpommern beginnt am Montag nach einwöchiger Pause wieder der Unterricht. Wie das Bildungsministerium in Schwerin mitteilte, haben ungeachtet gestiegener Infektionszahlen die schon vor Beginn der Herbstferien geltenden Corona-Schutzmaßnahmen unverändert Bestand. Demnach gibt es weiterhin keine Maskenpflicht, Corona-Tests sind nur bei Krankheitssymptomen vorgeschrieben. Regelmäßiges Lüften der Klassenräume ist zwar nicht mehr verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen. Von Energiesparmaßnahmen waren Schulgebäude ausgenommen worden.

In Anbetracht der sehr hohen Infektionszahlen zu Beginn dieses Jahres hatte sich das Bildungsministerium und die im Bildungsrat vereinten Verbände und Gewerkschaften auf ein Drei-Phasen-Modell verständigt. Dieses soll auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie einen durchgehenden Schulbetrieb ermöglichen. Je nach Verfügbarkeit des Lehrerpersonals entscheiden die Schulleitungen, nach welcher Phase Unterricht erteilt wird.

In Phase 1 läuft der Schulbetrieb vollständig in Präsenz an den Schulen. In Phase 2 wird der Präsenzunterricht für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 fortgeführt. Schüler höherer Klassen wechseln in Tages- oder Wochenrhythmus zwischen Präsenz und eigenständigem Homeschooling. Für Abschlussklassen gilt allerdings regelmäßiger Präsenzunterricht. Auch in Stufe 3 sollen Schüler der Klassen 1 bis 6 möglichst Präsenzunterricht erhalten. Bei akutem Personalmangel ist aber auch eine Notbetreuung möglich. Ab Jahrgangsstufe 7 findet Distanzunterricht statt.

Vor Beginn der Herbstferien befand sich nach Angaben des Bildungsministeriums lediglich eine der landesweit rund 500 Schulen in der höchsten Phase 3, vier in Phase 2. Damit lief in 99 Prozent der Schulen der Unterricht weitgehend regulär. Erklärtes Ziel der Politik ist es, Schulschließungen wie zu Beginn der Pandemie zu vermeiden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien