Infektionsschutzgesetz: Kaderali zufrieden mit Entwurf

Das Bundeskabinett will sich am Mittwoch mit Corona-Maßnahmen für den Herbst und Winter befassen. Der Corona-Experte Lars Kaderali ist zufrieden mit den Plänen. Alles hält er aber nicht für praktikabel.
Lars Kaderali. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali ist nach eigener Aussage zufrieden mit den Corona-Schutzmaßnahmen im Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes. «Der Entwurf, der da vorliegt, den halte ich für brauchbar. Der ist gut», sagte Kaderali, der dem Corona-Expertenrat der Bundesregierung angehört, der Deutschen Presse-Agentur.

Vorgesehen ist etwa eine bundesweite Maskenpflicht im Fern- und Flugverkehr. Zudem soll ab Oktober eine Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten. Die Länder sollen auch wieder Maskenpflichten etwa für öffentlich zugängliche Innenräume verhängen und Tests in Schulen oder Kitas vorschreiben dürfen.

«Wenn Infektionen passieren, dann passiert das in Innenräumen», sagte Kaderali. Die Möglichkeit der Maskenpflicht halte er deswegen für «eine sehr wichtige Sache». Die Länder könnten Maßnahmen nachschärfen, wenn dies nötig werde. «Ich denke, das sind so die zentralen Dinge, die wir auch uns gewünscht haben.»

Für wenig praktikabel hält Kaderali hingegen den Plan, frisch immunisierte Menschen von etwaigen Maskenpflichten zu befreien. «Ich weiß nicht, wie man das anschließend wirklich kontrollieren will», sagte er. Man wolle wohl einen Anreiz für die Impfung schaffen. Er könne mit der geplanten Regelung aber leben.

Kaderalis Befürchtungen, das neue Infektionsschutzgesetz könne zu spät kommen, hätten sich nicht bestätigt. «Ich glaube, die Kollegen haben da tatsächlich die Kurve gekriegt.»

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) hatten kürzlich einen Entwurf für die Corona-Maßnahmen ab Herbst vorgelegt. Am Mittwoch soll er das Bundeskabinett passieren und dann zeitnah von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. «Hoffen wir mal, dass das jetzt auch entsprechend schnell passiert», sagte Kaderali.

Sobald es im Herbst kälter werde, würden auch die Infektionszahlen wieder steigen. «Das ist unausweichlich.» Er glaube nicht, dass die Intensivstationen so stark wie etwa im vergangenen Herbst mit Corona-Patienten ausgelastet werden. Vielmehr werde ein hoher Krankenstand Probleme machen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Corona: Gretchenfrage: Neue Omikron-Variante, neue Corona-Maßnahmen?
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Hoher Krankenstand im Herbst: Corona-Experte Kaderali warnt
Inland
Corona: KMK-Präsidentin kritisiert Infektionsschutzgesetz-Entwurf
Regional mecklenburg vorpommern
Infektionen: Virus-Sublinie in MV: Kaderali erwartet Corona-Winterwelle
Inland
Virologe: Drosten rechnet mit starker Corona-Welle «noch vor Dezember»
Inland
Pandemie: Experte: Corona-Sachverständigengutachten hilft nur bedingt
Inland
Schutzkonzept: Änderungen am Herbst-Corona-Plan gefordert - Neue Impfstoffe
Regional mecklenburg vorpommern
Pandemie: Pandemie macht keine Pause: Krankenstand wird zur Belastung