Drese: Müssen uns auf jedes Szenario im Herbst vorbereiten

04.08.2022 Experten erwarten für den Herbst wieder ein Ansteigen der Infektionen. Die Bundesregierung regelt in einem neuen Infektionsschutzgesetz die Schutzmaßnahmen - lässt den Ländern aber auch Spielräume.

Stefanie Drese (SPD), Sozial- und Gesundheitsministerin von Mecklenburg-Vorpommern. © Jens Büttner/dpa/Archivbild

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) hat die vom Bund für die Länder geplanten Spielräume bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie begrüßt, erwartet aber noch Klarheit zum künftigen Testmanagement. «Es ist wichtig, dass wir in den Ländern die Möglichkeit haben, bestimmte Maßnahmen individuell und vor allem schnell auszuweiten, falls sich das Pandemiegeschehen regional verschärfen sollte. Ich bin deshalb froh, dass der Entwurf dies vorsieht», machte Drese in einer am Donnerstag in Schwerin verbreiteten Mitteilung deutlich.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch den Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz vorgelegt. Darin sind Corona-Schutzmaßnahmen verankert, die ab Herbst gelten sollen. Dazu gehört eine bundesweite Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug. Zudem soll ab Oktober eine Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gelten. Die Länder sollen abhängig vom Infektionsgeschehen dann auch Maskenpflichten in öffentlich zugänglichen Innenräumen oder im Nahverkehr verhängen und Tests in Schulen oder Kitas vorschreiben dürfen.

«Stand heute können wir leider nicht sicher sagen, wie sich die Situation im kommenden Herbst und Winter entwickelt. Deshalb müssen wir uns auf jedes Szenario vorbereiten», erklärte Drese. Für Ende August hatte sie einen Herbst-Winter-Plan mit Schutzmaßnahmen für das Land angekündigt, der dann im Kabinett beraten und beschlossen werden soll. Ein großer Instrumentenkasten könne helfen, gezielt reagieren und einer möglichen weiteren Infektionswelle entgegenwirken zu können.

Nach Überzeugung Dreses werden Impfungen und Tests weiterhin eine große Bedeutung bei der Bekämpfung der Pandemie haben. «Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinen Impfstrukturen gut darauf vorbereitet», sagte sie. Mit dem Bund müsse indes noch geklärt werden, wie vor dem Hintergrund der vorgesehenen Testverpflichtungen auch die Teststrukturen künftig aufrechterhalten und finanziert werden sollen.

FDP-Landtagsfraktionschef René Domke hob hervor, dass die Bundesländer nur noch unter sehr engen Voraussetzungen schärfere Regelungen treffen dürften und diese stets auch vom Parlament beschlossen werden müssten. «Damit können vulnerable Gruppen in unserer Gesellschaft geschützt werden und gleichzeitig kommt das öffentliche Leben nicht mehr zum Erliegen», erklärte Domke.

Als Erfolg sei zudem zu werten, dass Gastronomie, Sport, Kultur und Freizeit von vornherein die Ausnahme von der Maskenpflicht ermöglicht werde. Die FDP werde darauf dringen, dass Mecklenburg-Vorpommern «nicht wieder per se den strengsten Weg» gehe. Vor allem die Einreiseverbote zu Beginn der Pandemie waren auf massive Kritik gestoßen. Lockdowns, Schulschließungen oder Ausgangssperren gehörten definitiv der Vergangenheit an, sagte Domke.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Job & geld

Urteil: Sehnenriss bei Postbeamten ist Dienstunfall

People news

Theater: Katharina Thalbach: Männerrollen zu spielen völlig normal

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Auto news

Ford Mustang Restomod-Umbau von Ringbrothers: Rundum neuer Oldie

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Covid-19: Drese will «genaue Parameter» für Corona-Schutzmaßnahmen

Regional mecklenburg vorpommern

Pandemie: Landesregierung: Ende der letzten Hotspot-Maßnahmen

Regional mecklenburg vorpommern

Urteil: Drese zu Hotspot-Urteil: Änderungen sind sofort gültig

Regional mecklenburg vorpommern

Pandemie: Corona-Infektion: Nordost-FDP für Ende der Quarantänepflicht

Regional bayern

Pandemie: Holetschek sieht Bayerns Kurs bei Hotspot-Regelung bestätigt

Regional mecklenburg vorpommern

Pandemiemaßnahmen: Corona-Übergangsregeln sollen bis Ende April weitergelten

Regional mecklenburg vorpommern

Pandemie: Expertenrat: Gesundheitswesen hält Corona-Sommerwelle stand

Regional nordrhein westfalen

Covid-19: Wüst: Grundlagen der Pandemiebekämpfung für Herbst anpassen