Wirtschaft von drittem Entlastungspaket «maßlos enttäuscht»

Das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern ist vom dritten Entlastungspaket der Bundesregierung «maßlos enttäuscht». Die beiden Handwerkskammern des Landes sehen in dem Paket der Bundesregierung keine Unterstützung für die kleinen und mittleren Betriebe, wie aus einer Mitteilung der beiden Kammern Schwerin und Ostmecklenburg-Vorpommern vom Montag hervorgeht.
Ein Bäcker formt in der Backstube auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsplatte den Teig. © Soeren Stache/dpa/Symbolbild

Die Handwerkspräsidenten Axel Hochschild (Ostmecklenburg-Vorpommern) und Uwe Lange (Schwerin) sprachen von akuter Not. «Erste Betriebe stehen bereits mit dem Rücken zur Wand», betonten sie. Die Gefahr von Firmenpleiten wachse in den nächsten Monaten. Die Wirtschaft in MV fordere deshalb eine Deckelung aller Energiepreise durch die Politik.

Besonders betroffen seien energieintensive Gewerke wie Bäcker, Fleischer, Textilreinigungen bis hin zum Metallhandwerk, hieß es. Aber auch Firmen im ländlichen Raum - in MV seien das 70 Prozent - hätten Probleme aufgrund der hohen Spritpreise nach dem Auslaufen des Tankrabatts.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Schwerin kritisierte, das Entlastungspaket gehe «mit Wucht» an der Wirtschaft vorbei. Es ziele weitgehend auf Wählerschichten. «Offensichtlich verkennt die Bundesregierung die Rolle der Unternehmen», heißt es in einer Mitteilung der IHK. Eine wichtige Forderung der Wirtschaft sei die Deckelung der Energiepreise für 80 Prozent des Verbrauchs.

Auch der Wirtschaftsverband Handwerk Mecklenburg-Vorpommern und der Unternehmerverband Norddeutschland kritisierten die angekündigten Entlastungen als nicht ausreichend für die Wirtschaft. Am Sonntag hatte bereits die Vereinigung der Unternehmensverbände für MV kritisiert, es bleibe unklar, wie gerade energieintensiven kleinen und mittleren Betrieben zu verlässlicher Liquidität verholfen werden könne. Verlängerte Kreditprogramme und erweiterte Bürgschaftsrahmen griffen zu kurz. Sobald die konkrete Ausgestaltung des Pakets vorliege, wolle der Verband mit der Landesregierung erforderliche Ergänzungen für den Nordosten erörtern.

Die Ampel-Koalition in Berlin hatte sich angesichts steigender Preise auf ein drittes Unterstützungspaket in Höhe von über 65 Milliarden Euro geeinigt. So sollen etwa Rentner 300 Euro als einmalige Energiepreispauschale erhalten, Studierende und Auszubildende 200 Euro. Für einen Basisverbrauch an Strom soll künftig ein vergünstigter Preis gelten. Ziel für ein neues bundesweit gültiges Nahverkehrsticket ist eine Preisspanne zwischen 49 und 69 Euro im Monat. Regelsätze für Bedürftige und das Kindergeld sollen steigen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
DFB-Aus: Wer wird Bierhoff-Nachfolger - und was wird aus Flick?
People news
Leute: US-Schauspielerin Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: WoW: Dragonflight – Unsere Ahnen ehren: So beendest Du die Quest
Tv & kino
Featured: Alice in Borderland: Das wissen wir über eine mögliche Staffel 3
Job & geld
«Finanztest»: Elterngeld: Bezahldienste beraten besser als Gemeinnützige
Auto news
Sportler im Smoking: Neuer Mercedes-AMG S 63 wird stärkste S-Klasse
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Koalition: Schwesig lobt Entlastungspaket, Kritik von AfD und CDU
Regional mecklenburg vorpommern
Forderung nach Entlastungen: Industrie und Handwerk schlagen wegen Energiepreisen Alarm
Regional mecklenburg vorpommern
Industrie: IHKs bezeichnen Idee eines weiteren Feiertags als ignorant
Regional mecklenburg vorpommern
Koalition: CDU-Fraktion enttäuscht vom Entlastungspaket des Bundes
Regional mecklenburg vorpommern
Preisanstieg: IHK fordern schnelle Entlastungen bei Energiekosten
Regional mecklenburg vorpommern
Energiekrise: Kammer: Preise stellen Handwerksbäcker vor Existenzprobleme
Regional mecklenburg vorpommern
Preissteigerungen: Ost-Firmen: Energieentlastung kommt nicht an
Regional mecklenburg vorpommern
Unternehmen: IHK-Präsident warnt vor «tödlichem Infarkt» der Wirtschaft