Niedrigste Arbeitslosenzahl in Mai seit Wiedervereinigung

Der Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern brummt ungeachtet von Kriegen und Krisen. Dabei hilft allerdings auch Kurzarbeit.
Das Logo der Agentur für Arbeit. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Inflation, Ukraine-Krieg und gestörte Lieferketten können dem Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern bisher nichts anhaben. Die Frühjahrsbelebung und der erste Tourismus-Saisonstart ohne Corona-Beschränkungen seit zwei Jahren sorgen für eine hohe Arbeitskräftenachfrage, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag bekanntgab. Die Zahl der Erwerbslosen sank demnach im zurückliegenden Monat weiter und erreichte mit 54.800 den niedrigsten Stand in einem Mai seit der Wiedervereinigung. Die Quote sank von 6,9 Prozent im April auf 6,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie in MV 8,1 Prozent.

Allerdings sichere auch Kurzarbeit noch immer Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern, räumte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann, ein. Im Februar waren den vorliegenden Zahlen zufolge 19.500 Beschäftigte in 3200 Betrieben davon betroffen.

Haupt-Koopmann meldete 7300 sozialversicherungspflichtige Jobs mehr in MV binnen Jahresfrist mit Stand März - ein Plus vom 1,3 Prozent. Zuwächse habe es insbesondere im Gastgewerbe (plus 2300), im Gesundheits- und Sozialwesen (plus 2200), im Handel (plus 1000) sowie im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen (plus 1000) gegeben. Branchen mit größeren Jobverlusten sind demnach die wirtschaftlichen Dienstleistungen (minus 1100) sowie die Metall- und Elektroindustrie (minus 800).

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) rechnet in den kommenden Monaten mit einer weiter wachsenden Nachfrage nach Personal in den Firmen. Die Beschäftigung werde weiter zunehmen, erklärte er. «Die Mobilisierung von Potenzialen für Arbeit und Beschäftigung sind drängende Themen der Unternehmen im Land.» Er legte den Unternehmen nahe, bei der Entlohnung Anreize zu schaffen. Auch Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten seien gefragt. In seinem Ministerium werde unterdessen an einer Fachkräftestrategie für Mecklenburg-Vorpommern gearbeitet. Zu Wochenbeginn sei dazu ein rund 40-köpfiger Expertenbeirat eingerichtet worden. Die Mitglieder reichten von Vertretern der Bundesagentur für Arbeit, Unternehmensverbänden und Kammern über Gewerkschafter bis hin zu einzelnen Unternehmern.

Von den wiedergekehrten Jobmöglichkeiten nach dem Corona-Winter - etwa in der Gastronomie - profitieren der Regionaldirektion der Arbeitsagentur zufolge auch Langzeitarbeitslose. «Es ist besonders erfreulich, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 3900 oder 14,3 Prozent gegenüber dem Mai des Vorjahres gesunken ist», so Haupt-Koopmann. Dennoch liege die Zahl der Langzeit-Erwerbslosen mit 23.300 noch um etwa 3300 über dem Mai-Wert von 2019, also vor der Pandemie.

Die an der Landesregierung beteiligte Linke forderte mehr Anstrengungen für Langzeitarbeitslose. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Henning Foerster, sieht dabei vor allem den Bund in der Pflicht. Die Instrumente des Teilhabechancengesetzes zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt seien seit Beginn des Jahres finanziell nicht mehr untersetzt. «Diese Finanzierungslücke muss von der Bundesregierung zügig geschlossen werden», forderte Foerster.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: Verrücktes 0:2 in Porto: Bayers Seoane muss um Job bangen
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Auto news
Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Arbeitsmarktbericht: Sinkende Erwerbslosenzahlen dank Frühjahr
Regional mecklenburg vorpommern
Arbeitsmarktzahlen: Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt im Nordosten
Regional mecklenburg vorpommern
Arbeitsmarkt: Hilfen für Firmen wegen Kriegsfolgen gefordert
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein sinkt weiter
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen wegen Ukraine-Flüchtlinge gestiegen
Regional mecklenburg vorpommern
Juni-Bilanz: Zahl der Arbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern gestiegen
Regional hamburg & schleswig holstein
Personalie: Haupt-Koopmann: Potenziale nicht ungenutzt lassen
Regional mecklenburg vorpommern
Arbeitsmarkt: Keine Trendwende: Arbeitslosenzahl steigt auf 61.400