Aufsichtsrat: Buga 2025 in Rostock nicht wie geplant möglich

Die Diskussionen um die Bundesgartenschau in Rostock sind in den vergangenen Tagen immer schärfer geworden. Nun scheint klar: Die Blumenschau in der Hansestadt wird nicht über die Bühne gehen - zumindest nicht 2025.
Claus Ruhe Madsen (parteilos), Oberbürgermeister, spricht auf der Bürgerschaftssitzung. © Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Eine Bundesgartenschau wird es im Jahr 2025 in Rostock in ihrer ursprünglich geplanten Form nicht geben. Dies ist das Ergebnis einer Sitzung des Buga-Aufsichtsrats am Dienstagabend in Rostock, wie die Buga Rostock 2025 GmbH mitteilte. Dort war eine neue Untersuchung vorgestellt worden. Diese war nach einer früheren Forderung von Agrarminister Till Backhaus (SPD) erstellt worden, nach der die Buga trotz aller Schwierigkeiten 2025 stattfinden müsse.

Die neuerliche Untersuchung habe die Anfang April vorgelegte Risikoanalyse bestätigt. Danach ist es nicht möglich, das sogenannte Rostocker Oval entlang der Warnow bis 2025 als alleinige, eintrittspflichtige Veranstaltungsfläche herzurichten, hieß es.

Über eine Alternative zur bisherigen Planung wurden keine Angaben gemacht. Es bedürfe nun einer gemeinsamen Willenserklärung, die eine künftige Umsetzung der Buga für alle Parteien noch ermöglichen kann. «Mit den Fördermittelgebern und in den entscheidenden Gremien muss das Thema Bundesgartenschau nun weiter beraten und entschieden werden», sagte Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos).

Er hatte zuvor mehrfach erklärt, dass er die Buga 2025 nicht für realisierbar halte. Dafür seien unter anderem die coronabedingten Verzögerungen sowie die massiven Preissteigerungen etwa durch den Ukraine-Krieg verantwortlich. Vier alternative Szenarien waren zuvor vorgestellt worden, die eine Verschiebung in die Jahre 2026 oder 2028 und eine Verlagerung der Gartenschau in den IGA-Park beinhaltet haben. Diese waren jedoch von der Landesregierung verworfen worden.

Für die Landesregierung sowie für viele Beteiligte ist die Warnowbrücke das Herzstück der Gartenschau, ohne die es keine Buga geben könne. Das neue Gutachten schätzte das Risiko als sehr hoch ein, dass das Planfeststellungsverfahren nicht im dritten Quartal 2022 abgeschlossen werden kann und somit der Fertigstellungstermin Anfang 2025 nicht gehalten werden kann, teilte die Buga GmbH mit.

Der Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft, Jochen Sandner, sagte, dass er einer sehr reduzierten Buga nicht zustimmen könne. Dies würde der Marke Buga und den damit verbundenen Qualitätsansprüchen nicht gerecht werden. «Wir stehen nach wie vor an Rostocks Seite und sind für Gespräche zu möglichen Durchführungsvarianten weiterhin jederzeit bereit», so Sandner.

Unmittelbar vor der Aufsichtsratssitzung hatte die Landesregierung auf die Dringlichkeit von Entscheidungen seitens der Hansestadt hingewiesen. Das Land erwarte spätestens am 10. Juni belastbare Auskünfte der Stadt, wie die Baufortschritte für die Bundesgartenschau gestaltet werden sollen, sagte Backhaus.

Mit Blick auf die geplante Buga-Eröffnung am 26. April 2025 hatte er deutlich gemacht, dass noch für keines der geplanten Großprojekte eine Genehmigung vorliege. Dies gelte speziell für die Warnow-Brücke.

Gleichzeitig betonte Backhaus, dass das Land zur Förderzusage von rund 60 Millionen Euro für die Buga stehe. Allen müsse klar sein, dass die in der Hansestadt geplanten Projekte in einem Umfang von insgesamt rund 600 Millionen Euro in einem Zusammenhang gesehen werden müssen. Dies gelte auch für den Neubau des Archäologischen Landesmuseums im Stadthafen direkt neben der geplanten Warnow-Brücke.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
125 Tote: Entsetzen nach Stadion-Massenpanik in Indonesien
Tv & kino
Fernsehen: Ex-RTL-Manager wird ProSiebenSat.1-Chef
Tv & kino
Hollywood: Sklaven-Drama «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Nach Absage der Buga in Rostock: Diskussionen gehen weiter
Regional mecklenburg vorpommern
Austellung: Backhaus: Küstenschutz in Rostock braucht Klarheit bei Buga
Regional mecklenburg vorpommern
Rostock: Nach Planungsstopp: Backhaus informiert Kabinett über Buga
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Backhaus: Land will keine Verschiebung der Buga 2025
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau 2025: Landesregierung erhöht Druck auf Rostocks OB Madsen
Regional mecklenburg vorpommern
Kommunen: Gescheiterte Buga: Wer trägt Verantwortung, was bleibt?
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Backhaus zu Buga: OB soll Zügel straff in die Hand nehmen
Regional mecklenburg vorpommern
Bundesgartenschau: Planungsstopp: Steuerzahlerbund kritisiert Stadtspitze