Steinmeier zu Lichtenhagen: «Katastrophe mit Ansage»

Sonnenblumen sind ein Symbol für Licht, Sommer und Farbe. Doch in Rostock-Lichtenhagen wurden sie 1992 zur Kulisse für schwere rassistische Ausschreitungen. Zum 30. Jahrestag warnt der Bundespräsident vor der Gefahr neuer Gewalt.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Gedenkveranstaltung in Lichtenhagen. © Jens Büttner/dpa

Einen Moment lang hielt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier inne, dann stellte er eine Sonnenblume in die Vase. Ein kurzer Blick ging nach oben zum riesigen Blumenmosaik an der Fassade des Hochhauses, das 1992 im Zentrum der rassistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen stand. Vor 30 Jahren sei das Sonnenblumenhaus ein Ort schlimmster ausländerfeindlicher Übergriffe geworden, sagte Steinmeier am Donnerstag bei seinem Besuch aus Anlass des Jahrestages. «Es ist ein Mahnmal, und es erinnert uns an Tage der Schande in unserem Land.» Der Bundespräsident warnte in Rostock vor der Gefahr einer neuen Radikalisierung in Deutschland.

«Das Risiko, dass die Spur der Gewalt nicht endet, ist hoch», sagte er am Abend bei einer Gedenkveranstaltung im Rathaus der Stadt. «Gerade jetzt, in einer Zeit, die uns herausfordert wie keines der letzten Jahrzehnte, einer Zeit, die uns viel abverlangt, in der Gewohntes in Frage steht und Einschränkungen drohen.»

Eine besonders wichtige Lehre aus Lichtenhagen für die Gegenwart sei: «Wenn eine Gesellschaft unter Veränderungsdruck steht, dann ist der Weg der Radikalisierung noch kürzer, weil er vermeintlich einfache Lösungen anbietet, ich würde sagen, vorgaukelt.» Die einfachste aller Lösungen sei die Suche nach einem vermeintlich Schuldigen. «Die Konfrontation mit einer ungewissen Zukunft scheint diesen Reflex zu bestärken.»

Steinmeier hatte dabei offensichtlich die Folgen des Ukraine-Krieges wie stark steigende Energie- und Lebensmittelpreise im Blick, die viele Menschen in Deutschland besorgen und verunsichern. AfD und Linke haben bereits zu Protesten aufgerufen. Die Sicherheitsbehörden warnen vor einer möglichen Unterwanderung durch Rechtsextreme.

Vom 22. bis zum 26. August 1992 hatten Anwohner und Neonazis in Rostock-Lichtenhagen unter dem Applaus Tausender Schaulustiger die Zentrale Aufnahmestelle für Asylsuchende und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter angegriffen und teils in Brand gesetzt. Die Polizei zog sich damals zeitweise zurück. Die Bewohner des Hauses waren sich selbst überlassen.

Zahlreiche Menschen flohen in Todesangst über das Dach. Wie durch ein Wunder gab es keine Toten. Die Ausschreitungen gelten als die bis dahin schlimmsten rassistischen Übergriffe der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Bilder gingen um die Welt. Teile des Sonnenblumenhauses wurden am Donnerstag unter Denkmalschutz gestellt, darunter auch das 400 Quadratmeter große Blumenmosaik an der Fassade.

Die Ausschreitungen waren aus Sicht Steinmeiers auch «eine Katastrophe mit Ansage». «Die Ausschreitungen dieser Tage gediehen auf dem Boden einer teils hasserfüllten Debatte. Der Staat hätte gewarnt sein müssen.» Schon im November 1990 hätten Neonazis in Eberswalde den jungen angolanischen Vertragsarbeiter Amadeu Antonio zu Tode gehetzt. Ein Jahr später habe ein Mob vietnamesische Vertragsarbeiter in Hoyerswerda attackiert.

Bei seinem Stadtteilbesuch in Lichtenhagen sprach Steinmeier auch mit Schülern und Anwohnern und besuchte einen buddhistisch-vietnamesischen Tempel. Schändlich seien damals nicht nur die Angreifer gewesen, die mit Molotowcocktails und Brechstangen gegen die in dem Haus lebenden Menschen vorgegangen seien, sagt er. «Schändlich auch, dass viele diesem Tun nicht nur zugeschaut haben, sondern applaudiert und ermutigt haben.»

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) bezeichnete die Ausschreitungen von 1992 als ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Stadt und des Bundeslandes. «Diese Bilder haben die Wahrnehmung von Rostock und Mecklenburg-Vorpommern auf Jahre geprägt. Der Schock, dass so etwas in unserem Land passieren konnte, begleitet uns seitdem. Es ist gut und wichtig, dass wir uns immer wieder daran erinnern.»

Anlässlich des Jahrestages ist am Samstag in Lichtenhagen eine Demonstration geplant. Das Motto lautet «Damals wie heute: Erinnern heißt verändern.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Elfmeterkrimi gegen Japan: Torhüter Livakovic Kroatiens Held
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
People news
Leute: Anna Wilken wehrt sich gegen Reaktionen auf Schwangerschaft
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Gesundheit
OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona gesunken
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Das beste netz deutschlands
Meldung an die Behörden: Klick gegen Hass im Netz: Hamburg schaltet Portal frei
Empfehlungen der Redaktion
Inland
30. Jahrestag: Steinmeier erinnert an Rostock-Lichtenhagen
Regional mecklenburg vorpommern
Rassismus: 30 Jahre Lichtenhagen: Steinmeier besucht Rostock
Regional mecklenburg vorpommern
Rassismus: Kundgebungstour gedenkt Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992
Regional mecklenburg vorpommern
Gedenken: Auch Lichtenhagen 1992 gehört zu Rostocks Stadtgeschichte
Regional mecklenburg vorpommern
Jahrestag: Rapper Marteria: Lichtenhagen wie ein Stempel für Rostock
Regional mecklenburg vorpommern
Rostock-Lichtenhagen: Faeser: Rechtsextremismus bedroht Demokratie
Regional mecklenburg vorpommern
Geschichte: Steinmeier bei Gedenkveranstaltung 30 Jahre Lichtenhagen
Regional mecklenburg vorpommern
Rostock: Polizei bereitet sich auf Lichtenhagen-Demo vor