Teilzeit-Referendariat in der Justiz künftig möglich

Jura-Absolventen können ihr Referendariat künftig auch in Teilzeit absolvieren. Die Landesregierung in Schwerin beschloss am Dienstag einen entsprechenden Gesetzesentwurf, wie Justizministerin Jacqueline Bernhardt (Linke) mitteilte. Damit sollen Rechtsreferendare entlastet werden, die familiäre Betreuungs- oder Pflegeaufgaben wahrnehmen oder aus anderen Gründen nicht in der Lage sind, sich mit voller Arbeitskraft dem Vorbereitungsdienst zu widmen.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Möglich sei dies aufgrund einer bundesrechtlichen Änderung, so die Ministerin. Danach muss ab dem 1. Januar 2023 unter bestimmten Voraussetzungen ein Vorbereitungsdienst in Teilzeit ermöglicht werden.

Derzeit leisten in Mecklenburg-Vorpommern rund 260 Referendarinnen und Referendare ihren Vorbereitungsdienst für die zweite juristische Staatsprüfung. Auch in der Justiz gibt es Personalmangel, darauf wird unter anderem mit dem Teilzeitangebot reagiert.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: BVB-Coach Terzic glaubt an Adeyemi, Malen und Moukoko
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Landtag: MV führt Teilzeit-Referendariat in der Justiz ein
Regional mecklenburg vorpommern
Justiz: 30 Jahre unabhängige Gerichte in Mecklenburg-Vorpommern
Regional mecklenburg vorpommern
Schulen: Land wirbt weiter um junge Pädagogen: 84 neue Referendare