Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Auch 2024 Einschränkungen für Ostseefischer

Überfischung, Klimawandel, Verschmutzung: Der Ostsee und ihren Bewohnern geht es schlecht, teils sehr schlecht. Die Folgen haben deutsche Fischer getroffen - und die Einschränkungen gehen weiter.
Ostseefisch - Hering
Ein Fischer pult im Hafen frisch gefangene Heringe aus den Stellnetzen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Deutsche Ostseefischer dürfen auch 2024 nur wenig Dorsch und Hering aus der Ostsee ziehen. Die EU-Staaten beschlossen am Dienstag in Luxemburg nach langen Verhandlungen, dass in der westlichen Ostsee Hering weitgehend nicht gezielt gefischt werden darf, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte. Der einstige Brotfisch der Ostseefischer darf seit 2022 in der westlichen Ostsee nicht mehr gezielt gefischt werden. Allerdings wird es laut Ministerium weiterhin Ausnahmen für kleine Boote geben, die etwa mit Stellnetzen oder Reusen fischen.

Dorsch darf 2024 nicht gezielt, sondern nur als Beifang in den Netzen deutscher Fischer landen. Dabei sinkt die für die westliche Ostsee erlaubte Fangmenge um 30 Prozent auf 73 Tonnen, in der östlichen Ostsee bleibt sie unverändert bei 54 Tonnen. Freizeitfischer dürfen den Fisch den Angaben zufolge künftig in der westlichen Ostsee nicht mehr fangen. Die Angelfischerei auf Dorsch war an den Küsten ein wichtiges touristisches Angebot.

Mecklenburg-Vorpommerns Fischereiminister Till Backhaus reagierte enttäuscht. Die Entscheidung sei zwar erwartbar und «fachlich sicherlich schlüssig begründbar», so der SPD-Politiker. «Dennoch muss ich ganz klar sagen, dass ich mir eine andere Entscheidung gewünscht hätte.» Erst vergangene Woche habe er Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) darum gebeten, sich für die Interessen der deutschen Küstenländer stark zu machen. «Die Bewirtschaftung der Dorschbestände - die Freizeitfischerei eingeschlossen - stellt für den Tourismus speziell in der Nebensaison eine nicht unerhebliche Einnahmequelle dar.»

Backhaus bekräftigte, dass angesichts der enorm geschrumpften Fischbestände und dementsprechend strenger Regeln zu den Fangmengen die «Kutter- und Küstenfischerei und mit ihr ein jahrhundertealtes Kulturgut im Niedergang begriffen ist». Selbst eine Besserung der Rahmenbedingungen könne «den befürchteten Niedergang der Ostseefischerei nicht mehr aufhalten, da es bereits jetzt an Nachwuchs und an einer soliden wirtschaftlichen Basis fehlt».

Die beschlossenen Mengen «lassen keine auskömmliche Fischerei mehr zu», hieße es auch beim Deutschen Fischereiverband in Hamburg. «Wie zu erwarten war, wird es für die deutschen Küstenfischer an der Ostsee auch im nächsten Jahr sehr schwer werden.»

Kritik an der Einigung kam auch von Greenpeace, und zwar an der Ausnahme für kleine Boote. Jahrelange Überfischung durch Industrieflotten habe eine umweltverträgliche Fischerei unmöglich gemacht. Auch andere Umweltschützer wie der BUND, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der WWF kritisierten, dass 2024 zu viele Fische aus dem Meer gezogen werden dürfen. Unter anderem gibt es vehemente Kritik daran, dass in der zentralen Ostsee und zwischen Schweden und Finnland gezielt Heringe gefangen werden dürfen.

Hintergrund der Beschränkungen ist der schlechte Zustand vieler Fischbestände. Überfischung, Klimawandel und andere Faktoren haben den Tieren zugesetzt und setzen sie teils auch weiter unter Druck. «Die Dorsch- und Heringsbestände sowohl der östlichen als auch der westlichen Ostsee befinden sich in einem katastrophalen Zustand», so Christian Möllmann von der Uni Hamburg.

Für Schollen, denen es besser geht als Heringen und Dorschen, bleibt die Fangmenge bei 900 Tonnen für Deutschland. Umweltschützer hatten auf eine geringere Menge gehofft, da beim Schollenfang auch Dorsch als Beifang in den Netzen landet. Die DUH kritisierte auch eine hohe Fangmenge von Sprotten, bei denen große Heringe als Beifang in den Netzen landen könnten.

Der Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei in Rostock, Christopher Zimmermann, bewertete die Beschlüsse als guten Kompromiss. «Die Minister haben berücksichtigt, dass die Fischbestände der Ostsee geschützt werden müssen», sagte Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe keinen Grund, durch sehr knappe Beifangmengen auch die letzten Reste der Fischerei stillzulegen und damit das Ende dieses Wirtschaftszweiges zu besiegeln.

Die Kommission hatte im Sommer Vorschläge für die künftigen Fangmengen unter Beachtung der Einschätzung des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) vorgestellt. Dieser untersucht anhand wissenschaftlicher Kriterien etwa, wie viel Fisch gefangen werden kann, ohne dass ein Bestand komplett zusammenbricht. In dem Rat haben sich 20 Länder zusammengeschlossen - auch Deutschland.

Aussicht auf schnelle Besserung ist dabei nicht in Sicht. «Dorsch wird aller Voraussicht nach weiter und für viele Jahre in schlechtem Zustand bleiben, hier müssten sich die Umweltbedingungen - vor allem Überdüngung und Klimawandel - erheblich verbessern, um eine Erholung zu ermöglichen», sagte Zimmermann. Möllmann betonte: «Es ist aber unklar, ob - und wenn ja wann - die Schließung der Fischereien einen Effekt zeigen wird.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Tv & kino
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Ilker Catak
People news
Ilker Catak: In der Schule war ich ein Troublemaker
«Rust»-Set
Tv & kino
«Rust»-Todesschuss: Jury für Prozess ausgewählt
WLAN-Router
Internet news & surftipps
Umfrage: Deutschland hängt beim Breitbandausbau hinterher
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Das beste netz deutschlands
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
Fan-Proteste
Fußball news
Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet
Spaghetti in Nahaufnahme auf einer Gabel.
Familie
Spaghetti im Öko-Test: Zwei Bio-Produkte rasseln durch