Enger Zusammenhang zwischen Bildung und Einkommen

Zwischen Bildungsabschluss und Einkommen gibt es einen engen Zusammenhang in Mecklenburg-Vorpommern. Bei mehr als 60 Prozent der Menschen ohne Bildungsabschluss im Land habe das Nettoeinkommen unter 1000 Euro im Monat gelegen, teilte das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern unter Bezug auf eine Erhebung aus dem Jahr 2020 am Donnerstag mit. Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung hatten dagegen nur zu rund 23 Prozent ein Nettoeinkommen von unter 1000 Euro im Monat.
Viele Eurobanknoten stecken in einer Geldbörse. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/Illustration

Von den über 15-Jährigen in Mecklenburg-Vorpommern waren 144.600 der Volksbefragung zufolge weder in einer Ausbildung noch konnten sie einen Berufsabschluss vorweisen, 29.800 davon hatten nicht einmal die Schule beendet. Für sie ist das Risiko, im Niedriglohnsektor zu landen, am höchsten. Allein der Schulabschluss senkt die statistische Wahrscheinlichkeit von an die 70 Prozent auf knapp 50 Prozent.

Dieser Anteil sinkt mit jedem weiteren Bildungsabschluss: Von den Akademikerinnen und Akademikern in Mecklenburg-Vorpommern mussten im Jahr 2020 nur 7,8 Prozent mit weniger als 1000 Euro im Monat klar kommen, über 30 Prozent verdienten hingegen mehr als 3000 Euro monatlich.

Ohne Abschluss ins Arbeitsleben starten zu wollen, halten die Unternehmen im Nordosten für keine gute Idee. «Jugendlichen, die ohne Ausbildung direkt in eine Beschäftigung starten wollen, müssen wir deshalb immer wieder sagen, dass die Gehälter für Ungelernte deutlich niedriger ausfallen und sich nur mühsam über spätere Teilqualifizierungen steigern lassen», betonte Jens Matschenz, Geschäftsführer für Wirtschaft, Arbeit und Berufsbildung bei der Vereinigung der Unternehmensverbände für MV.

Auch die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Sabine Enseleit, machte klar: «Soziale Ungleichheit stoppt man am besten im Kindesalter, nicht in der Rente.» Sie sprach sich für mehr Investitionen in Bildung aus, dann müsse man später nicht über Mindestlöhne diskutieren.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Verdienstaussichten: Studium versus Ausbildung: Wo lockt das bessere Gehalt?
Regional mecklenburg vorpommern
Statistik: Personalmangel auf dem Land: Befrager gesucht
Regional mecklenburg vorpommern
Bildung: Quereinsteiger an Schulen werden künftig besser vorbereitet
Regional mecklenburg vorpommern
Kindergärten: Opposition und Gewerkschaft kritisieren Kita-Offensive
Regional mecklenburg vorpommern
Einkommen: Mecklenburger und Vorpommern sparten mehr in Corona-Pandemie
Regional thüringen
Übergewicht: Statistiker: in Thüringen 60 Prozent der Erwachsenen zu dick
Regional mecklenburg vorpommern
Grundschule: Schulbeginn in MV: Normal-Start unter Corona-Bedingungen
Regional thüringen
Statistik: Durchschnittliches Monatsbrutto in Thüringen gestiegen