Backhaus will bundesweit Obergrenze in der Tierhaltung

07.04.2022 Der Großbrand in einer Schweinezuchtanlage mit 50.000 verendete Tieren hat vor einem Jahr ein Schlaglicht auf die Massentierhaltung geworfen. Erneut wurden Forderungen nach grundsätzlichen Veränderungen laut - wie jetzt wieder im Schweriner Landtag.

Till Backhaus (SPD), der Agrar-, Umwelt- und Klimaschutzminister von Mecklenburg-Vorpommern, spricht. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Als Reaktion auf den folgenschweren Großbrand in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) hat Mecklenburg-Vorpmmerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) seine Forderung nach bundesweiten Reformen in der Tierhaltung untermauert. So müssten schnell ein staatlich verbindliches Tierwohl-Label und ein verbraucherfreundliches Herkunftszeichen eingeführt werden. «Und wir brauchen eine bodengebundene Landwirtschaft mit maximal zwei Großvieheinheiten je Hektar», sagte Backhaus am Donnerstag im Landtag.

Um das Tierwohl zu fördern und die industrielle Fleischproduktion zu begrenzen, solle es staatliche Förderung künftig nur noch für Außenklimaställe und Freilandhaltung geben. Begonnen werde damit bei der Schweinehaltung. Der Minister zeigte sich überzeugt, dass in Mecklenburg-Vorpommern Zucht- und Mastanlagen für mehrere Zehntausend Tiere nicht mehr genehmigt werden, da die Kommunen nun ein größeres Mitspracherecht hätten. «Solche Anlagen passen nicht in unser Land.»

Die Debatte um Massentierhaltung hatte im Nordosten durch den Brand in Alt Tellin neue Nahrung erhalten. Am 30. März 2021 war in der Ferkelzuchtanlage ein Feuer ausgebrochen, dem etwa 50.000 Tiere zum Opfer fielen. Die Brandursache ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht endgültig geklärt, Gutachter konnten den Angaben zufolge keine Hinweise auf technische Defekte finden. Zum Verdacht der fahrlässigen oder vorsätzlichen Brandstiftung wird weiter ermittelt. Laut Backhaus hatte die Zuchtanlage die beim Bau gültigen Brandschutzbestimmungen erfüllt. Doch bekomme mit der derzeitigen Überarbeitung der Landesbauordnung der Brandschutz mehr Gewicht.

Redner aller Fraktionen sprachen sich für mehr Tierwohl in der Fleischerzeugung aus. Die Grünen-Abgeordnete Anne Shepley forderte einen Fahrplan für den gesetzlichen Ausstieg aus der industriellen Tierhaltung. «Die Brandkatastrophe von Alt Tellin am 30. März 2021 sollte endlich auch in der Politik ein fundamentales Umdenken auslösen», sagte sie. Zudem müsse eine Debatte «über die wahren Kosten unserer Lebensmittel» geführt werden.

Die FDP-Politikerin Sandy van Baal verwies auf die Verantwortung der Verbraucher. «Letztlich entscheidet der Kunde an der Kasse, was er bereit ist für Fleisch zu zahlen. Und wenn die breite Masse der Gesellschaft billiges Fleisch essen will, dann produziert und liefert die Marktwirtschaft billiges Fleisch», sagte sie. Laut Backhaus bekommen Schweinehalter derzeit für ihre Masttiere zwei Euro je Kilogramm. Um kostendeckend arbeiten zu können, benötigten sie jedoch mindestens 2,30 bis 2,40 Euro.

© dpa

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Internet: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Sport news

«Mutter aller Comebacks»: Maria will neue Sensation gegen «Tante Ons»

Job & geld

Steuererklärung: Immer mehr Rentner werden zukünftig steuerpflichtig

Musik news

Rockstar : Carlos Santana bricht bei Konzert in USA zusammen

Tv & kino

Streaming : Netflix-Serie «Stranger Things» mit neuem Rekord

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Auto news

E-SUV Aiways U5 mit Anhängerkupplung: Ab in den Urlaub

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Agrar: Nach Brand mit 50.000 Tieren: Aus für Riesenställe verlangt

Regional mecklenburg vorpommern

Agrarwirtschaft: Minister: Keine industrielle Schweinezucht in Alt Tellin

Regional mecklenburg vorpommern

Staatsanwalt: Brandgutachten für Stall Alt Tellin ab Februar

Regional mecklenburg vorpommern

Vorpommern-Greifswald: Großbrand in Schweinestall: Weiter Suche nach Brandursache

Regional sachsen anhalt

Schweinezuchtanlage: Behörde: Mehr Ermittlungen zu Stall-Großbrand in Alt Tellin

Wirtschaft

Tierwohl: Mehr Tierschutz in Ställen: Wer soll das bezahlen?

Wirtschaft

Agrar: Tierhaltung: FDP gegen Preisaufschlag für Verbraucher

Regional bayern

Agrar: Tierwohl in Bayern: Wenig Kontrollen, viele Beanstandungen