Hansas Kolke leitet mit Patzer vierte Heimpleite ein

Stark gehalten, doch bei der entscheidenden Szene gepatzt: Mit einem kapitalen Torwartfehler ebnete Markus Kolke dem 1. FC Kaiserslautern den Weg zum 2:0 (0:0)-Erfolg beim FC Hansa Rostock. Einen harmlosen Kopfball von Terrence Boyd ließ der 32 Jahre alte Hansa-Keeper und -Kapitän am Freitagabend durch Hände und Beine rutschen (67. Minute). Mit seinem siebten Saisontreffer, diesmal nach einem Lapsus von Abwehrchef Rick van Drongelen, machte Boyd (82.) Hansas vierte Heimpleite dieser Spielzeit perfekt.
Rostocks Torhüter Markus Kolke (2.v.r.) bewacht sein Tor. © Jens Büttner/dpa

«Es ist die Tragik dieses Spiels, dass mit Markus Kolke und Rick van Drongelen zwei, die ein richtig gutes Spiel gemacht haben, mit ihren individuellen Fehlern die Niederlage eingeleitet haben», urteilte Hansa-Trainer Jens Härtel.

Besonders ärgerlich war aber das bittere 0:1, als der bis dahin mit mehreren starken Paraden positiv in Erscheinung getretene Kolke einen kurzen Blackout hatte. «So ein Tor verändert den Charakter eines Spiels. Kaiserslautern hat dadurch mehr Sicherheit bekommen. Wir haben mit den Wechseln noch mal alles versucht, aber das hat leider heute nicht funktioniert», erklärte der 53-jährige Hansa-Coach.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien