Tarek Al-Wazir: Konzept der Tourismusabgabe hat sich bewährt

In zwölf hessischen Kommunen und Gemeindeteilen wird ein Tourismusbeitrag erhoben. Das Konzept der Tourismusabgabe habe sich bewährt, erklärte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden. Zentraler und wichtiger Vorteil des Tourismusbeitrags sei, dass die Einnahmen zweckgebunden für den Tourismus in der jeweiligen Kommune einzusetzen sind. Das betreffe vor allem Schaffung, Pflege und Erhalt der öffentlichen touristischen Infrastruktur. Diese Zweckbindung erhöhe die Akzeptanz bei den Gästen, touristischen Akteuren und Tourismusbetrieben.
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) spricht bei einer Landtagssitzung. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Bei den Kommunen und Gemeindeteilen mit einem Tourismusbeitrag handelt es sich demnach in Nordhessen um Diemelsee, Edertal und Vöhl. In der Region Wiesbaden-Rheingau wurde der Tourismusbeitrag den Angaben zufolge von Eltville am Rhein, Hochheim, Kiedrich, Lorch, Oestrich-Winkel, Rüdesheim am Rhein und Walluf eingeführt. Dazu kommen Schotten im Vogelsberg und Frankfurt für das Rhein-Main-Gebiet. Die Mainmetropole verlangt beispielsweise zwei Euro pro Nacht und Person, die Rheingau-Gemeinden verlangen einen Euro.

In Hessen gibt es nach Angaben des Ministers derzeit 145 als Kur-, Erholungs- oder Tourismusort prädikatisierte Orte und Ortsteile. Das Prädikat Tourismusort eröffne den anerkannten Städten und Gemeinden seit Januar 2017 die Option, einen Tourismusbeitrag erheben zu können. Die Anerkennung von Gemeinden oder Gemeindeteilen setzt voraus, dass die Zahl der Gästeübernachtungen pro Jahr in der Regel das Zweifache der Einwohnerzahl übersteigt.

Zusätzlich müssten als Voraussetzung eine landschaftlich bevorzugte Lage oder eine bedeutende kulturelle Einrichtung wie ein Museum und Theater, internationale Veranstaltungen oder sonstige bedeutende Freizeiteinrichtungen von überörtlicher Bedeutung vorhanden sein. Ein weiteres Kriterium seien geeignete Angebote für die Naherholung, Ausflugsmöglichkeiten, Grünflächen, Rad- und Wanderwege oder ein vielfältiges gastronomisches Angebot.

Schätzungsweise für die Hälfte der hessischen Kommunen käme eine Anerkennung als Tourismusort in Frage, sagte der Wirtschaftsminister.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Europa League: Kurz vor Abbruch nach Böller-Wurf: Union siegt in Unterzahl
People news
Justiz: Harry und Elton John reichen Klage gegen Zeitungsverlag ein
People news
Gesetz: Rowling-Kritik an Änderung zugunsten von Transmenschen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Erneuerbare Energie: Hessen: Photovoltaik-Pflicht für große Parkplätze einführen
Regional hessen
Finanzen: Kommunen erhalten für Landesentwicklungsplan Finanzhilfe
Regional hessen
Energie: Land schaltet Info-Telefon zum Thema Energiesparen frei
Regional hessen
Wohnungsgesellschaft: Nassauische Heimstätte baute 458 neue Wohnungen
Regional hessen
Landesverwaltung: Hessen will bis zu 15 Prozent Energie einsparen
Regional hessen
Landtag: Minister: Wirtschaft muss klimafreundlicher werden
Regional hessen
Tourismus: Corona-Pandemie gefährdet Hessens Heilbäder und Kurorte
Regional hessen
Energie: Minister Al-Wazir: Situation auf Gasmarkt ist ernst