Drei Frauen durch Pfefferspray in Disco verletzt

Versprühtes Pfefferspray auf der Toilette einer Wiesbadener Disco hat die Party in der Nacht zum Samstag jäh beendet. Rund 150 bis 200 Menschen seien daraufhin auf die Straße geströmt, die Lage sei «unübersichtlich» gewesen, teilte die Polizei mit. Drei Frauen im Alter von 18, 25 und 27 Jahren erlitten Atemwegsreizungen. Die 18-Jährige sei in ein Krankenhaus gebracht worden, ebenso ein 24 Jahre alter Mann, der sich beim Verlassen des Clubs verletzt habe.
Ein Rettungswagen ist mit Blaulicht im Einsatz. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Wer das Pfefferspray auf der Herrentoilette versprühte, war zunächst nicht bekannt. In dem Menschenauflauf vor der Disco habe es diverse Auseinandersetzungen gegeben, eine 24-Jährige habe beim Wurf einer Glasflasche die Türsteher nur knapp verfehlt. Es gab mehrere Festnahmen.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft: Kimmich nach Aus: «Angst davor, echt in ein Loch zu fallen»
People news
Monarchie: Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Musik news
Brit-Rocker: Vor 20 Jahren prügelten sich Oasis in München
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Aschaffenburg: 18-Jähriger verletzt Türsteher mit Messer
Regional hessen
Kriminalität: Mann greift Passanten an: Fünf Verletzte
Regional berlin & brandenburg
Columbiabad: Elf Verletzte nach Gewaltausdruch: Bäder-Betriebe reagieren
Ausland
Krieg gegen die Ukraine: Russland: Berichte über Warnschüsse bei Anti-Kriegs-Protest
Panorama
Detmold: Frieren gegen Putin? Freibad beheizt Wasser nicht mehr