Gartenwege müssen nicht gegen alle Gefahren gesichert werden

Wege auf privaten Grundstücken müssen nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt nicht gegen sämtliche Gefahren gesichert werden. Grundstückseigentümer hätten zwar grundsätzlich eine Verkehrssicherungspflicht - sie müssten jedoch nicht jeder abstrakten Gefahr vorbeugend begegnen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung. «Ein allgemeines Verbot, andere nicht zu gefährden, wäre utopisch», begründete das OLG den nicht anfechtbaren Beschluss.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Geklagt hatte eine Frau, die bei Dunkelheit und Regen auf einem unbeleuchteten Steinweg im Garten ihrer Nachbarin gestürzt war und sich dabei Knochenbrüche zugezogen hatte. Dafür wollte sie unter anderem 20.000 Euro Schmerzensgeld. Dem folgte das OLG nicht. Es sei nicht Aufgabe der Grundstückseigentümerin, den Zuweg zu der Terrasse ihres Wohnhauses völlig gefahrlos auszugestalten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Prozess: Versicherung von Ferrari-Fahrer verliert zum zweiten Mal
Panorama
Pandemie: Wende bei Ischgl-Prozessen um Corona-Opfer
Auto news
Verkehrsrecht: Unfall nach Spurwechsel: Heranrasender Autofahrer haftet mit
Auto news
Urteil aus Oldenburg: Nach HU geht Motorhaube unterwegs auf: Wer haftet?